Monat: August 2006

  • Linux für Christen

    unter www.ichthux.com gibt es ein „Linux for Christians“. Das besondere daran sind u.a. „christian programmes and settings“. Wie muss ich mir das nun vorstellen? Heißt dort der Superuser nicht „root“ sondern „gott“? Ist das Kreuz rechts oben bei jedem Fenster nicht diagonal, sondern horizont- und vertikal? Heißt es statt „minimieren“ dann „hinabgefahren“ und statt „wiederherstellen“…

  • Tarn-Orange

    kleiner Tipp and die Stadtverwaltung Karlsruhe: Wenn ihr schon eines von euren Autos zur Geschwindigkeitsüberwachung (ugs. Radarfalle) an den Strassenrand stellt, würde es sich anbieten, wenn es nicht in einer solch auffälligen Farbe wäre: Auf meine Frage hin, wieso sie denn nicht in einer der gekennzeichneten Parkflächen steht (und somit eigentlich strafzettel-würdig) wurde mir nur…

  • Google Earth

    ich dachte ja lange Zeit, dass Google Earth nie für Linux verfügbar sein wird. Aber schon der gute alte James Bond wusste „Sag niemals nie!“ Und jetzt habe ich letztens doch mal ein Linux-Installationspaket gefunden. Supereinfach zum installieren und es funktioniert einfach! WOW! Das befriedigt natürlich den kleinen Voyeur in mir….

  • Kanutour

    auch wenn es dort nicht so aussieht – wir sind Kanu gefahren. Und zwar ziemlich viel. 25 Strassenkilometer auf einem Fluss ohne (!) Strömung, nämlich der Wörnitz. Dafür am nächsten Tag nur noch 3.4km….

  • geschafft – fast….

    von

    in

    sieht ganz so aus, als ob hier jetzt eine neue Software auf dem Server läuft. (für die Fachleute: Es ist WordPress 2.0.4) Und nicht motzen – ich weiß, dass ich damit noch nicht ganz fertig bin….

  • Feststellung bzgl. Nudeln

    Feststellung 1: rohe Nudeln sind zwar schon recht lecker, aber noch nicht ganz das „Ei des Kolumbus“ Feststellung 2: Wenn man Nudeln kocht, sollte auch was da sein, das man dazu essen kann. Feststellung 3: Nudeln mit einer scharfen Knoblauch-Grillsauce schmecken noch schlechter als rohe Nudeln! ;~)

  • ich liebe Flughäfen

    in Tegel erstmal „abchecken“ wollen, wo ich denn einzuchecken hätte. Und da wechselte sich direkt hinter dem 2o:3oUhr Flug nach Stuttgart (meiner) sich die Abkürzung „gestr.“ mit „cancel“ ab. Im ersten Moment dachte ich mir: Schöne Scheiße – das kann doch wohl nicht sein. Nicht schon wieder. So ähnlich ging es mir in Sydney doch…