Archiv für den Monat: Februar 2007

Geheimnisträger

ein Geheimnis!
naja, ist es nicht so, dass jede Information einfach nur „ihren Preis“ hat?
Eigentlich bin ich ja nicht käuflich – aber da mir diese Informationen sowieso niemand abkaufen wollen wird, sage ich mal: ab 12.ooo€ geht’s los! ;~)

Bilder

eigentlich wollte ich ja schon seit geraumer Zeit im Bettchen liegen und von irgendwas Schickem träumen. Aber diese Fotos lassen mich einfach nicht los!
Ich glaube, ich werde mir doch demnächst eine neue Kamera zulegen! Hat jemand Interesse an einer gebrauchten aber noch guten 300D?

europäische Identität

da denkt man am Sonntag mittag nix böses, sondern: Lass mal ein bisschen im Netz surfen. Und so kommt es, dass ich in der weiten Blogosphäre einen Test gefunden habe. Anhand von sechs Fragen (bestimmt sehr aussagekräftig) wird festgestellt, mit welcher europäischen Nation ich am ehesten zu vergleichen wäre. Das Ergebnis:

Your Inner European is French!
Smart and sophisticated.
You have the best of everything – at least, *you* think so.

Geländewagen

endlich weiß ich jetzt, wozu man in Deutschland (und wahrscheinlich jedem anderen zivilisierten Land) noch Geländewagen braucht. Bei diesen Argumenten soll mir bitte niemand mit so unwichtigen Dingen wie der „Klimakatastrophe“ kommen!
Geländewagen in der Stadt

Jäger oder Sammler?

Könnt ihr euch vorstellen, wie es bei mir aussieht? Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, wird mitgenommen. Und immer die Frage: Vielleicht kann man es irgendwann, irgendwie mal sinnvoll verwenden?!
Diese schweizer Vignette schmeiße ich jetzt aber wirklich weg – neben noch so ein paar anderen Sachen. Sie ist jetzt seit letztem Sommer an meinem Monitor geklebt. Es hat sowieso erstmal bis etwa Juni gedauert, bis ich sie aus dem Auto genommen habe. Und dabei ist sie sogar nicht mal kaputt gegangen….
Dauerbegleiter seit fast zwei Jahren

Web-Radio

ich höre gerne Musik. Ich hasse Radio.
Wenn ich Musik hören will, möchte ich bestimmen, was ich hören will. Dabei geht es nicht darum, genau ein Lied hören zu wollen. Es geht vielmehr darum, eine bestimmte Musikrichtung zu definieren und dann Musik dieser Art präsentiert zu bekommen. So entdecke ich mitunter auch sehr interessante neue Bands und Songs.
Angefangen hat es für mich mit www.pandora.com – als dieses in ein Bezahldienst umgewandelt wurde, habe ich diesem den Rücken gekehrt. Hauptsächlich, weil es primär englische Musik aus dem amerikanischen Raum gespielt hat. Ich habe vergeblich nach Bands wie „Tempeau“, „Wir sind Helden“, „Klee“, „Juli“, …. gesucht.
Da ich dies mitunter sehr gerne hören würde, musste ich nach einer Alternative suchen.
Diese war (und ist es noch bis heute): www.last.fm!
Und dann habe ich heute www.musicovery.com gefunden. Das sieht auf den ersten Blick mal richtig schick aus. Ich muss es jetzt mal testen!

Diktatur der Hemden

als ich diese Tage mal ein Hemd gekauft habe, war dort ein Etikett mit folgender Aufschrift drin:
nicht zu heiß, nicht zu kalt....
Das ist jetzt natürlich besonders für mich schlecht. Ich bin ja nicht nur eeeeewig cool, sondern kann in anderen Situationen auch eeeeeeextrem heiß sein – ihr wisst schon….
Und um die angesprochenen mechanischen Belastungen durchzuführen, eigne ich mir gerade einen mords-Brustkorb an.

Wo bin ich?

Die einen reden von der „Universität des Terrors“, die anderen von einem „Eldorado für Verbrecher„. Es geht um’s Internet. Ich frage mich nur: HALLO? Wo bin ich denn bitte? Ich bin ein sehr regelmäßiger Nutzer des Internets. Und natürlich habe ich nichts zu verbergen – trotzdem will ich nicht, dass mir ständig jemand auf die Finger schaut und alles protokolliert, was ich im Internet mache!
Ich will auch nicht, dass alle meine Telefongespräche abgehört werden!
Und meine Post bleibt auch meine Post!
Einer Kamera in meiner Wohnung stimme ich auch nicht zu!
Erst recht hätte ich was dagegen, wenn 24h am Tag eine „Wache“ bei mir zuhause positioniert wäre, nur um zu überprüfen, ob ich denn ein „ordentliches“ Leben führe! NEIN – da mache ich nicht mit!
Wie gesagt, ich habe wirklich nichts zu verbergen. Zumindest nicht mehr als die normalen „Leichen im Keller“, die überall rumliegen. Und solange es keinen konkreten Verdacht gegen mich gibt, muss ich wie ein freier Bürger behandelt werden!

Kirchturm

Vielleicht kennt ja jemand das Gefühl. Man liegt nachts im Bett und will eigentlich schlafen. Funktioniert aber manchmal eben nicht. Man liegt da, wälzt sich rum. Man ist nicht wach – schläft aber auch nicht. Man liest noch ein paar Seiten in einem Buch. Licht wieder aus – weiter rumwälzen. Dann hört man noch die Geräusche von draußen. Zum Beispiel das regelmässige Schlagen der Kirchturmsuhr irgendwo in der näheren Ferne. Dabei wird bei den vollen Stunden nach jedem Stundenschlag inständig darauf gehofft, dass keiner mehr kommt. Bruchteile von Sekunden, während man sie im normalen, wachen Leben nichtmal bemerkt – in dieser Situation können sie fast endlos lang werden.