ex-WhatsApp

es ist ja schon ganz schön lange her, als diese bescheuerte Werbung „in“ war. Damals gab es noch nicht mal so richtiges Internet, man schaute damals „lustige Werbeclips“ im Fernsehen an. Es war aber damals auch schon so, dass die US-Werbe-Industrie beim jährlichen Superbowl-Finale möglichst herausragende Werbeclips vorzeigen mussten; wobei die dann nicht zwingend auch sehr gut sein mussten, wie das Beispiel von Budweiser zeigt:

Der Clou war einfach der, dass alle nur noch „Whassup?“ rumbrüllten, was sogar hier in Deutschland in der entsprechenden Generation ganz gut funktionierte. Ohne es jemals irgendwo gelesen zu haben, vermute ich, dass die Entwickler von WhatsApp sich diese Werbeclip-Reihe als Namensgeber ausgesucht haben.
Diese Firma wurden dann irgendwann mal von facebook gekauft und sind damit vermutlich ein bisschen reich geworden. Mir hätte das ja schon gereicht, ich wäre aus dem Business ausgestiegen – aber das nur nebenbei.
Aktuell macht dieses WhatsApp wieder Schlagzeilen, weil sie eine neue Stufe des Datenaustauschs einführen. Wenn ich das richtig verstanden habe, werden nun alle Daten mit facebook ausgetauscht und dann auch für Werbezwecke verwendet/verkauft.
Da ich sowieso noch nie ein großer Freund von diesem WhatsApp/facebook-Datensammeln war, ist das der perfekte Zeitpunkt um auszusteigen. Heute ist die letzte Möglichkeit, hierzu Widerspruch einzulegen – ich habe mein Profil dort gleich komplett gelöscht. Zu erreichen bin ich jetzt eher über Threema oder Telegram. eMail oder Telefon geht natürlich auch noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*