Scheiß-Tag – Definition anhand eines Beispiels

Wie sieht eigentlich ein „Scheiß-Tag“ aus?
Für mich könnte das so sein:
geplantes Aufstehen 3:3o, Wecker auch so eingestellt. Nach kurzem Kampf mit dem Wecker dann doch schon um 3:5o aufgestanden.
Der Plan, um 4:oo loszufahren war somit auch gestorben. Aber ich bin dann doch noch um 4:3o losgekommen. Vorgestellt hatte ich mir, die nächsten 500km innerhalb von 4h zu schaffen. Das ist um diese Uhrzeit normalerweise sehr realistisch.
Aber ich hatte nicht mit dem einbrechenden Winter gerechnet. D.h. mir wäre das ziemlich egal gewesen, aber nach ca. 180km war die Fahrt vorbei. Der Verkehr stand. Und ich mitten drin. Das ging dann für weitere 4.5h so weiter! Ohne einen einzigen Zentimeter vorwärts zu kommen.
Es kamen sogar THW und rotes Kreuz vorbei:
„Wollen sie einen warmen Tee?“
– „Nein, Danke“
„Ist es noch warm im Auto?“
– „Jaja“ (gedacht: lasst mich doch weiterschlafen)

Nachdem es endlich weiterging, steuerte ich direkt den nächsten Autohof an. Dort war an der Tankstelle ein Geldtransport der Bundesbank. Drei große Geldtransporter an den Zapfsäulen, zwei gepanzerte Jeeps die das ganze vorne und hinten absicherten, ein Mannschaftsbus (dessen Inhalt geschäftig rumwuselte) und noch mindestens ein ziviles Fahrzeug. Außerdem war da noch mindestens einer in Zivilkleidung, der mit einer halbautomatischen Waffe an der Tankstelle rumlief.
Das dumme hierbei: Ich hatte keine Kamera dabei, um dieses einmalige Erlebnis in Bildern festzuhalten.
Der Termin war mittlerweile schon abgesagt, und ich machte mich wieder auf dem Heimweg.
Das lief erstaunlicherweise ganz gut – bis auf die Baustelle ca. 2km vor meiner Ausfahrt. Dort hatte ich nämlich noch einen Unfall. Eine Karambolage mit sieben Autos und ich mittendrin.
Die hinteren beiden sind gleich wieder abgehauen – somit war ich vorletzter.
Erinnerst du dich an die „ich hatte keine Kamera dabei“-Stelle weiter oben. Dies war natürlich auch hier zu meinem Nachteil. Mal sehen, ob ich die Bilder von der Polizei bekommen kann.
In mich ist ein Fiat reingefahren. Dessen Motorhaube war sehr mitgenommen – und er konnte nicht weiterfahren. Bei mir war hinten allerdings nichts zu sehen!
Vor mir war eine schwangere Frau, die gleich mit dem Rettungshubschrauber abgeholt wurde. Weil ich dort aufgefahren bin – obwohl bei mir vorne nur die Stoßstange leicht lädiert scheint – habe ich nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung zu erwarten. Außerdem natürlich ein Bußgeld wegen des Unfalls.
Die anderen Autos wurden alle abgeschleppt, ich konnte noch weiterfahren.
Endlich wieder zuhause – ohne irgendetwas sinnvolles geschafft zu haben!
Den Rest des Tages verbrachte ich damit, mir eine neue Kamera zu kaufen. Ziel: klein und schnell. Ich will einfach die große Spiegelreflex nicht mit in den Urlaub nehmen.
Im ersten Media-Markt alles klar gemacht – gut runtergehandelt. Allerdings war die Kamera in der Farbe nicht mehr auf Lager.
„Der andere Markt hat aber noch sehr viele davon….“
Also gut – dann eben zum Nächsten. Nur hat den die Verhandlung nicht so genau interessiert. Bin aber trotzdem bis auf 1o€ an den ersten Preis rangekommen.
Wieder zuhause wollte ich – während der Kameraakku lädt – ein paar Sendungen anschauen, die ich aufgenommen hatte. Tja – da musste ich feststellen, dass der Recorder wohl seit ca. 1o Tagen überhaupt nix mehr aufgenommen hat. Das hatte er schonmal, damals habe ich ihn eingeschickt.
Mein Tipp: niemals wieder Technik bei Discountern (in dem Falle Aldi) einkaufen.

Dies war die kurze Schilderung eines Scheiß-Tages aus meiner Sicht. Zusammenfassend kann ich dazu sagen: Gerne würde ich auf sowas in Zukunft komplett verzichten! Ging das?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.