-A- nonym

-A- wohnt in -1-. Er ersteigert auf einer bekannten Internetplattform (3, 2, 1, meins – nicht 1., 2., 3. vom -B-., Bela) nicht per Post verschickbare Güter. Diese sind bei -B- in -2-. Allerdings ist -1- von -2- ziemlich weit weg. Also denkt -A- nach und kennt sogar jemand der in -2- wohnt. Dummerweise hat -A- die Nummer von diesem -C- nicht. Also denkt -A- weiter nach, und ruft -D- an um nachzufragen, ob er die Nummer von -C- hat. -D- wohnt in -3-. Beim Telefonat fällt -A- ein, dass er -D- mal frage könnte, ob er nicht zufällig selbst mal in -2- vorbei käme.
Zufällig musste -D- tatsächlich in der damals nahen Zukunft (was jetzt schon wieder die Vergangenheit ist) nach -4- und kam dabei an -2- vorbei. Es wurde noch die Nummer von -B- ausgetauscht und wieder aufgelegt.
-D-’s Verwandter im zweiten Grad der Seitenlinie, -E-, wohnt in -4-.
(ich muss zugeben, hier wird das zwanghafte anonyme bisschen unleserlich. Es geht um einen Bruder/Schwester)
Und weil -4- viel näher an -1- ist als -2-, wird das ersteigerte Gut in bei -E- abgestellt. Der ist zur Zeit aber nicht in seiner Studentenbude, weil er die für Studenten viel zu langen Semesterferien bei seinen Eltern -F- und -G- verbringt. Diese wiederum wohnen in -5-, was von -4- etwa genausoweit entfernt ist, wie -1- von -2-.
Wie es der Zufall so wollte, war genau am ausgemachten Tag -D-’s Verwandte im 4. Grad der Seitenlinie zu Besuch. Diese wohnt zwar so weit weg, wie es der Grad der Verwandschaft vermuten lässt, nämlich in -6-. Das ist über dem Teich. Jedoch ist dieser Verwandschaftsgrad nicht so weit entfernt, wie dieser Ausdruck vermuten lässt. -A-’s Verwandschaft (v.a. -J-, der in -6- und -K-, der in -1- wohnt) hat schon die Befürchtung, dass sie angerufen wird und einen „Auftrag“ bekommt.
Ergebnis:
-A- sucht noch weitere Kuriere.
-D- musste feststellen, dass -B- tatsächlich ein komischer Kauz war. Er wollte die komplette Stadt -2- verklagen und erzählte sonst noch viel wirres Zeug.
-C- wurde schon lange nicht mehr gesichtet.
-E- weiß bis heute noch nichts davon, was ihn in seiner Bude erwartet.

Der Schreiber (eine der angesprochenen Personen), wir nicht mehr auf „Biegen und Brechen“ alles anonym machen. Zum Glück können wir uns etwas verständlicher unterhalten.

Bis heute ungelöst: Wie kommt das Gut von -4- nach -1-. Und wieviele Stellen werden dazwischen noch benötigt?
Und wer will, kann ja mal versuchen herauszufinden, wer ich bin.
Hobbyphilosophen könnten an dieser einfachen Frage allerdings verzweifeln. So wie ich – momentan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.