Neil Young – Heart of Gold

Mit diesem Kinotitel wurde ich geködert. Als Neil Young Fan ist dies ja schon fast eine Pflichtveranstaltung. Erwartet hatte ich eine Biographie, ähnlich zu Cashs „Walk the Line“. Aber das war nix – nur ca. 5 min Interviews am Anfang und dann nur noch ein Konzert. Naja, ein soooo großer Fan bin ich jetzt auch wieder nicht. Rausgehen konnte ich aber auch nicht. Ansonsten hätte ich ja vielleicht noch was verpasst. Dass dem nicht so gewesen wäre, wußte ich allerdings erst am Ende….
Also habe ich halt ein bisschen die Kameraführung und die Bühne analysiert. Keine Lichtshow, keine Action – nur Mr. Young und seine Band. Und das Bühnenbild änderte sich auch nur einmal während des kompletten Konzertes. Die Kameraführung war etwas positiver – ganz im Gegenteil zu den heutigen MTViva Musikvideos. Ein Schwenk über die ganze Bühne in 45sek oder einfach mal ein Portrait des Singenden über eine halbe Minute….
Was mich noch etwas verwunderte: Dass ich der einzige Besucher war! Sowas kenne ich zwar schon, aber nur aus Wilhelmshaven. Aber im Großraum Karlsruhe hätte ich sowas nicht erwartet. Und ich kam wieder mit meiner Standard-Frage an: „Gibt’s noch ’ne Karte?!“

3 Gedanken zu „Neil Young – Heart of Gold

  1. Wölfgäng

    “Gibt’s noch ‘ne Karte?!” *lol*
    Das erinnert mich an die Aktion als wir vor vielen Jahren gute zwei Paletten Osterbuttergebäck fürs Zeltlager abholten.
    „Naja….dann müssen wirs uns halt ein bischen einteilen.“ 😀
    *brüll*

    Antworten
  2. Pingback: Christoph >>S T O F F E L<< Hoyer

  3. Pingback: alleine im Kino | Mega-Stoffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .