M dna

Im ZKM läuft gerade eine Ausstellung „art_clips.de.at.ch“
Dort werden künstlerisch hochwertige Kurzvideoclips der letzten sechs Jahre gezeigt. Heute war „Eröffnung“. Dabei waren auch ein paar der Kunstschaffenden dabei. Einer der vorgestellten Clips hat den Titel „M dna“. Nach der Vorstellung meinte der Moderator, seine Interpretation dazu zu geben. Er erzählte irgendetwas von „fehlenden Vokalen“ und stellte damit einen Zusammenhang zwischen der Antike (als man wohl noch keine Vokale schrieb) und der heutigen Zeit (DNA) her. Dass dabei allerdings ein Vokal vorhanden ist, ist ihm wohl nicht aufgefallen.
Der Künstler kam danach zu Wort und meinte lapidar: Ich habe halt einfach jeden zweiten Buchstaben ausgelassen.
Würde auch zum Inhalt passen – es ging um Madonna.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*