Black Book

gestern abend war wieder Sneak Preview in der Karlsruher Schauburg. Das heißt soviel wie: Es wird ein Film gezeigt, der in Deutschland noch nicht offiziell angelaufen ist. Verraten wird der Film aber nicht. Dazu gibt es noch Sekt und Brezeln. Das alles für 5€. Wer fünf verschiedene Eintrittskarten vorzeigen kann, kommt umsonst rein.
Und dann kam „Black Book“. Worum es geht, kann jede/r selbst irgendwo nachlesen. Mir fehlen einfach die passenden Worte, um es zu beschreiben. Als Fazit könnte man sagen: Traue niemandem – es sind längst nicht alle Bösen nur böse und auch die Guten sind nicht nur gut.
Aufgrund der Vorschau hätte ich mir diesen Film bestimmt nicht angeschaut – ich stehe ja weniger auf solche Nazi-Kriegsfilme. Ich finde es aber doch gut, dass ich ihn auf diese Art gesehen habe.
Auf jeden Fall muss ich jetzt mal wieder einen lustigen Film, oder zumindest einen ohne tieferen Anspruch schauen. Sonst verliere ich bald noch die Lust am Kino….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.