gibt es Traurigkeit in der Natur?

wenn man in diesem kalten Winter durch die Parks geht, sieht man überall die zugefrorenen Wasserflächen. In manchen sind kleine Löcher, in denen ein paar Tiere treiben.
Im Sommer sind diese Schwäne aktiv und sehr stolz. Jetzt treiben sie ganz langsam in einer sehr geknickten Haltung in diesen winzigen Löchern im Eis und fügen sich in ihr Schicksal. Was mögen sie sich wohl denken?
Sind sie traurig? Sind sie depressiv?
ein einsamer Schwan treibt im zugefrorenen See
Oder mache ich mir zu viele Gedanken und sollte nicht davon ausgehen, dass man menschliche Gedanken und Verhaltensmuster auf das Federvieh übertragen kann?

Ein Gedanke zu „gibt es Traurigkeit in der Natur?

  1. Pater Noster

    Das ist wirklich trübsinnig, macht melancholisch und geradezu depressiv. Andererseits habe ich noch von keinem einzigen Schwanen-Suizid gehört, im Gegensatz zu den – naja, witzigerweise eher lustig wirkenden – Lemmingen. Die stürzen sich zudem selbst bei strahlendem Sonnenschein in den Abgrund. Warum weiß vielleicht ein Schwan.

    Ist ein schwarzer Schwan eigentlich fröhlicher, als ein weißer?

    Denk‘ nicht d’rüber nach – schau‘ nach Vorn. Das ruft Dir zu:

    Pater Noster

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.