Pearls before Breakfast

Die „Washington Post“ hat mal einen Versuch gestartet. Einen der besten Geiger unserer Zeit mit einer schweine-teuren (und somit vermutlich schweine-guten) Geige, der herausragende Klassik-Stücke spielt. Der Trick dabei: Nicht in einem Konzertsaal, sondern einer Washingtoner U-Bahn-Station; um Geld bettelnd.
Die Frage war nun: Würden die Leute die gute, gut gespielte und auf gutem Instrument vorgetragene Musik würdigen?
Die Antwort: Nein – tun sie nicht. Schade.
Mehr auf einem schon etwas älteren Artikel bei der Washington Post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.