vorm-Büro-Schwimmen

ich möchte ja gerne irgendwie „Sport“ in den täglichen Arbeitsweg einbauen. Zum Radfahren ist es allerdings viel zu kurz (ca. 8,5km) um es als Sport gelten zu lassen, aber viel zu steil (Killesberg), um ohne Schwitzen anzukommen. Und da es nur so eine Not-Dusche gibt, fahre ich nur sehr selten und auch nur bei gutem Wetter (hahaha, Sommer – was war das nochmal?).
Das Laufen macht mich durch den Killesberg kurz vor Schluss auch so kaputt, dass ich keine Lust darauf habe und Inline-Skaten kann ich noch nicht.
Die neuste Idee war es, mit dem Rad gemütlich zum Höhenfreibad Killesberg zu fahren, dort ein bisschen zu schwimmen und dann frisch und geduscht ins Büro rollen (bergab).
Dem Plan steht nur meine übliche Aufsteh-Zeit entgegen, die so etwas zeitlich nicht zulässt.
Aber heute bin ich tatsächlich mal rechtzeitig wach geworden und voller Motivation aufgestanden. Nur noch schnell die Schwimmsachen gepackt und ab aufs Rad.
Blöderweise ist mir im Park eine Taube unters Vorderrad gekommen.
der Taubentöter kurz nach der Aktion
Ich hasse diese Viecher ja – aber überfahren wollte ich sie trotzdem nicht.
Beim Schwimmen hatte ich dann in den 35min nicht viel andere Gedanken als 50, 100, 150, 200, …. und die Überlegung, ob das mit der Taube denn nun wieder nötig war; dazu ständig das Geräusch, das ich beim Überfahren hören musste.
im Höhenfreibad Killesberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*