immer weiter

schon irgendwie komisch. Damals in Australien hatte ich noch ein Ziel vor Augen, hier habe ich einfach drei Wochen ein Rad aber keine richtige Idee, was ich damit anfangen soll. Ich kann nicht mal einfach in jedem kleinen Dorf anhalten und das Leben genießen. Mit dem Leuten hier kann ich kaum reden (dieses Hin- und Herwerfen von einfachen Wörtern, in der Hoffnung, dass der andere schon irgendwie verstehen wird, was man meint ist mit einfach zuwider) und viele Restaurants haben nicht mal eine englische Speisekarte. Wenn ich doch mal lateinische Buchstaben sehe, halte ich gleich an und bestelle mir etwas. Z.B diesen Mango-Smoothie – sowas müsste viel öfter passieren.

Ja, das ist erstens wieder neuer Plastik-Müll (erschreckend, wie viel davon hier produziert wird) und ja, das ist zweitens auch ein Sonnenbrand. Vermutlich ist meine Sonnencreme einfach veraltet. Eigentlich müsste ich jetzt mal ein paar Tage Pause machen und das auskurieren. Aber wie soll denn das gehen? Ich versuche halt einfach vormittags schon loszufahren und vor der Mittagssonne schon am Ziel zu sein. Einfach gesagt – meist fehlt nur das „Ziel“. Sollte ich dann doch mal ankommen wird geduscht und das bisher einzige Gericht, das ich hier Essen will, bestellt: gebratenes Gemüse mit Reis. In dem Fall mit der lokalen Cola, weil alle Früchte für die Säfte aus waren (wenn ich es richtig verstanden habe).
In dem Fall ist die Bedienung nach meiner Bestellung erstmal aufs Moped und kam kurz später mit einer vollen Plastiktüte wieder, und erst dann kriege ich mein Essen. Das ganze kostete dann 120 Baht, also ca. 3€.
Ich habe aber auch schon erlebt, dass auf solchen Tellern dann Seafood, also Krabben mit drauf waren – oder bei einem „gebratene Nudeln“-Gericht Rindfleisch und Seetang (? – zumindest stellte ich mir so Seetang vor und es schmeckte nach nichts, was ich bereits kenne).
Naja – ansonsten genieße ich hier halt die Aussicht von der Küstenstraße, die ich täglich entlang fahre und hoffe dass diese doppelte Sonne mich nicht noch mehr verbrennt.
Und abends bette ich mich dann in irgendeinem Hotel-/Hostelzimmer, je nachdem, was ich gerade finde; selbst wenn es pinke Kissen hat….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.