Hua Hin, Thailand

bei meiner Radtour habe ich noch verpasst, die Füße sowohl in den Pazifik, als auch in den Atlantik zu stecken. Das habe ich jetzt mal nachgeholt, auch wenn es weder der Atlantik noch der Pazifik ist, sondern „nur“ der Golf von Thailand. Bei 30°C ist das auch sehr angenehm!

Über Hua Hin gibt es nicht allzu viel zu erzählen. Dieser „Clock Tower“ wird als eine Attraktion verkauft, das sagt vermutlich schon einiges aus.

Dann gibt es hier noch eine ziemlich internationale Besucherschaft, oder gar Leute, die hier dauerhaft(er) leben. Mir fallen dabei natürlich am meisten die Deutschen auf. Dies hier ist ein perfektes Zeichen des deutschen Humors und der Integrationsfähigkeit, schließlich haben sie für dieses Knaller-Angebot auf das lokale Bier zurück gegriffen. Das ist jedoch das billigste Bier hier und ich finde, es schmeckt eher nach nichts, wie halt alle Biere von großen Brauereien.
Bier ist hier übrigens relativ teuer, so ein drittel Bier kostet im Supermarkt 40Baht, also einen guten Euro, in Bars gut das Doppelte. Was allerdings noch viel teurer ist: Wasser. Man muss Trinkwasser kaufen, das aus dem Wasserhahn kann man nicht trinken. Eine 1.5l Flasche der billigsten Supermarkt-Marke kostet etwa 13 Baht, also gute 30Cent. Ich habe zwar im Supermarkt schon echt lange keine Wasser mehr gekauft, meine mich aber daran zu erinnern, dass es bei uns günstiger ist.

Dies ist eine Straße, auf der man sich tagsüber vermutlich nur ungern aufhält, vor allem wenn man weiß, dass es hier in Thailand eigentlich keine Gehwege gibt.

Am Spätnachmittag sieht sie dann auf einmal so aus, das Foto habe ich aber eher aufgenommen, weil ich erst nach Tagen gesehen habe, dass da riesig groß „Apotheke“ geschrieben steht. Soviel zur „Internationalität“ hier.

Und nachts sieht diese Straße dann so aus: Nachtmarkt. Wie überall, gibt es es hier quasi alles. Von Essen über Klamotten und Touri-Plunder kann man sich hier mit allem eindecken.

Leider war im nicht an einem Sonntag hier in Hua Hin, es gibt offenbar jede Woche einen „Cycling Together“ Sonntag. Ein Rad habe ich auch nicht. Naja, dann radle ich halt in Neuseeland wieder (nebenbei: Ich habe einen Flug nach Auckland am 13.12. gebucht, falls jemand zufällig dort sein sollte).

Dieses Green Curry habe ich auf dem Nachtmarkt noch gegessen, habe allerdings die Vermutung, dass ich das nicht hätte machen sollen. Das habe ich nämlich gar nicht vertragen, oder ich habe blöderweise etwas davon mitgegessen, das man normalerweise einfach nicht isst. Und jetzt wird die Essenssuche noch schwieriger.

Für alle Twitter-Freunde: Ich habe inzwischen einen neuen Twitter-Kanal aufgemacht, der „CargoBikes WorldWide“ heißt und hier zu finden ist. Nomen est Omen – dort gibt es Lastenräder aus der ganzen Welt zu sehen, meine Bilder (eigentlich gibt es in jeder Stadt irgendwelche Lastenräder zu sehen) und dazu noch alles mögliche, was ich auf twitter noch so finde. Die Auslöser dafür sind die Aufforderung, der Kollegen vom Team Freies Lastenrad Stuttgart, ihnen die Lastenräder der Welt zu zeigen und ein Bericht dazu in der Kontext Wochenzeitung.

Wäsche war auch mal wieder nötig. Anders als bisher, wird hier in Thailand in den Hostels nach kg bezahlt. Meist so 50-70Baht/kg, als ich diese Waschmaschinen auf der Straße gesehen habe, hatte ich eine neue Mission: Waschmittel kaufen und dann selber waschen!
30Baht für eine ganze Maschine (+20Baht für eine kleine Packung Waschmittel, für vielleicht für 5-7 Wäschen). Das hört sich doch etwas besser an, auch wenn es hier im thailändischen Chaos wieder eine halbe Stunde gedauert hat, bis ich diese Waschmaschinen wieder gefunden habe.

Was ich auch so noch nicht gesehen habe: große T-Shirts werden deutlich teurer. Ob’s am Materialpreis oder den gestiegenen Arbeitskosten (längere Nähte?) liegt – oder einfach daran, dass man von den ausländischen Touristen damit mehr Geld abverlangen kann – keine Ahnung. Ich, nicht gerade der Größte, bräuchte hier auf jeden Fall die Größe XL.

Nachdem es mir wieder ziemlich gut geht, werde ich jetzt mal die Fähre nach Pattaya nehmen. Da war ich noch nicht, endlich mal wieder etwas Neues! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*