Archiv der Kategorie: Sabbatical

Rheine – Witten

von Rheine aus fahre ich noch einen Umweg über Ibbenbüren und besuche Musik Produktiv. Ich habe ja vor, eine „g’scheite“ Musikanlage für mein Fahrrad zu bauen und wollte dort einfach mal mit den Leute quatschen, die Ahnung davon haben (so meine Idee).
Leider habe ich niemanden dort getroffen, der mein Anliegen so richtig verstanden hat. Aber ein kleines Mischpult, das man mit USB betreiben kann, habe ich mir als ersten Schritt schon mal besorgt. Somit kann ich jetzt wenigstens mal ein Mikrofon an meinen bestehenden „Brüllwürfel“ anschließen.
In irgendeiner Stadt auf dem Weg sah ich dann dieses Bänkchen. Eine schicke Idee, ich glaube, davon könnte ich auch mal ein paar basteln und in Stuttgart aufstellen. Mal sehen, mit welcher schwachsinnigen Begründung sie dann von der Stadt wieder entfernt werden.

Dann wieder Radwege. Ich habe doch glatt mal wieder einen dieser Radwege genommen und komme buchstäblich mitten im Wald raus. Als Einheimischer bestimmt kein Problem, ich bin an dieser unbeschilderten T-Kreuzung jetzt ein bisschen aufgeschmissen. Also hole ich meine digitale Karte raus und schaue, wie ich am schnellsten wieder zurück auf die Straße komme. Den Mist mache ich nicht weiter!

Weiterlesen

Arnhem – Rheine

wenn mir die Leute hier was erzählen, verstehe ich kein Wort. Aber wenn ich solche Schilder sehe, dann kann ich doch ein bisschen was von dieser Sprache hier verstehen. Ich bin wohl eher der visuelle Typ.
Und was hier der Grund für ein „Achtung-Schild“ ist, ist in Deutschland gerne mal ein ganz normaler, benutzungspflichtiger Radweg.

Auch hier in den Niederlanden gibt es Kraftfahrtstraßen, wie man ganz links über dem Deich sehen kann. Aber das macht mir überhaupt nichts aus, denn ich habe daneben – und in dem Fall sogar durch den Deich geschützt – meinen eigenen Weg.

Weiterlesen

Amsterdam – Arnhem

auch das sind die Niederlande: zehnspurige Autobahnen.
Dazu passt dieser (englische) Artikel ganz gut, der ein „Geheimnis“ der Niederländer aufdeckt: Sie fahren kaum Fahrrad! Im Durchschnitt so etwa 1,2km pro Tag, egal in welcher Stadt. Und das, obwohl sie im Schnitt etwa 30km pro Tag zurücklegen, der Rest ist dann eben zu Fuß, im ÖPNV oder dem Auto. Für Deutschland habe ich so eine Zahl nicht gefunden, nach dieser Studie (pdf bei fahrrad.de) scheinen es aber sogar mehr zu sein – zumindest bei den befragten Teilnehmern, wie die sich zusammen setzten weiß ich nicht.

Aber die Städte laden eben dazu ein, Fahrrad zu fahren und für solche kurzen Strecken das Auto stehen zu lassen. Ganz nach der Devise: lieber mit dem Rad in der Nachbarschaft einkaufen, als mit dem Auto in das Shopping-Center am Stadtrand fahren.
Nach den Untersuchungen von Knoflacher ist das „zeitliche Mobilitätsbudget“ von Menschen ziemlich konstant, d.h. mit schnelleren Fahrzeugen fahren wir einfach weiter, aber nicht zeitlich weniger.

In Fahrrad-Straßen wird hier gleich mal am Anfang daran erinnert, dass die Autos hier nur zu Gast sind (ich hoffe, mit meinen fehlenden Sprachkenntnissen dies doch richtig „übersetzt“ zu haben). Und das steht da nicht nur, das wird auch so gelebt. Ich bin z.B. in einer längeren und recht schmalen Straße gefahren, in der drei Schulkinder nebeneinander fuhren und miteinander redeten. Wahrlich nicht schnell – und dahinter ein Auto, das nicht überholen konnte. In Deutschland hätte es schon längst gehupt und vermutlich auch gedrängelt, hier war es überhaupt kein Problem.

Weiterlesen

Groningen – Amsterdam

dieses Hostel, das eigentlich nur aus ein paar Containern zusammengezimmert wurde, sagt mir doch etwas mehr zu, als diese ganzen Jugendherbergen, die wir in Deutschland habe; das ist wohl auch so ein eher typisch deutsches Ding, diese relativ großen „Beherbergungsstätten“, die eher den Charme eines Krankenhauses haben, aber halt auf Funktionalität getrimmt sind.
Hier wird mir auf jeden Fall noch etwas vom Afsluitdijk erzählt, den andere Radfahrer wohl ganz gerne nehmen. etwa 30km schnurgerade übers Wasser fahren. Hört sich erst mal nicht so spannend an und ist auch ein kleiner Umweg, aber da der Wind relativ günstig steht, fahre ich da halt auch hin.

Der riesige Unterschied zu niederländischen Radwegen zu dem, was in Deutschland „Fahrrad-Infrastruktur“ genannt wird: Man kann da wirklich drauf fahren! Man muss sich nicht ständig auf die Straße konzentrieren, damit man die Schlaglöcher, Querrillen, Baumwurzeln, Dreck, etc. übersieht und dann auf dem Rad komplett durchgeschüttelt wird. Das ist alles schön eben, sogar Einmündungen sind komplett ohne diese Bordsteine gebaut, die in Deutschland alle paar Meter verbaut werden. (Gibt es eine so starke Bordstein-Lobby in Deutschland? Oder haben einfach alle Verkehrsplaner einen Bordstein-Fetisch? Oder ist es einfach nur wieder so ein KFZ-Gesetz, das es den Radfahrern tagtäglich und an jeder einzelnen Kreuzung so schwer macht?)
Man muss auch nicht darauf achten, wo die wirren Stadtplaner jetzt wieder den Radweg hingelegt haben, wo das blaue Schild jetzt schon wieder steht (mal links, mal rechts von der Straße, mal überhaupt gar nicht mehr an der Straße), wo der grüne oder rote (seit wann gibt es überhaupt diese beiden?) Mini-Radwegweiser gerade zeigt, ob mal wieder ein „Radweg-Schäden“-Schild oder ein „Radfahrer absteigen“-Schild irgendwo steht, etc. Es ist eine große Katastrophe in Deutschland!
Weiterlesen

Leer – Groningen

wenn man schon mal in der Gegend ist, kann man ja auch mal bei der Meyer-Werft in Papenburg vorbeischauen und mit etwas Glück eines dieser brandneuen Kreuzfahrtschiffe weit weg von den Ozeanen anschauen. Ich hab aber kein Glück, es ist kein Schiff da, zumindest nicht draußen, vermutlich steht da ein noch nicht ganz fertiges in der Halle drin.

Die Radwege werden immer katastrophaler und ich motiviere mich damit, dass ich später in die Niederlande komme, wo ja angeblich das Radfahrer-Paradies sein soll. Hier am Ems-Deich stehen noch solche Skulpturen, die für die Kreuzfahrtschiffe aufgestellt werden, die hier mal vorbeigefahren sind.

Weiterlesen

Wilhelmshaven – Leer

nach dem Top-Wetter der letzten Tage sieht es heute wieder nicht so gut aus. Ich kriege von einem Einheimischen gesagt, dass meine angedachte Strecke (bis Leer, immer am Wasser entlang) vielleicht 80km lang ist, also mache ich mal gar keine Hektik.
Als ich dann los fahre, begegnet mir gleich wieder so ein „Radweg aus der Hölle“. Den ignoriere ich natürlich, er sieht ganz danach aus, als ob er da hinten sowieso nur in die Büsche geht.

Wie in Stuttgart auch, gibt es hier beim Riesenprojekt „JadeWeserPort“ auch ein Info-Center. Ich kenne mich mit der ganzen Planung und Umsetzung davon nicht so gut aus, bei S21 gibt es tatsächlich auch Leute, die sich deutlich besser auskennen; jedoch weiß ich genug, um es als Schwachsinns-Projekt bezeichnen zu können. Ob das hier im Norden auch der Fall ist, bzw. war, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall haben sie es geschafft, den Hafen schon seit ein paar Jahren fertig zu haben, das wird mit S21 wohl noch ein paar Dekaden dauern (falls es jemals fertig wird).

Und wie schon beinahe zu erwarten, erwischt mit der Regen, zumindest fast. Vermutlich die einzige Brücke kilometerweit rettet mich davor, nass zu werden.

Weiterlesen

Hamburg – Wilhelmshaven

damals, als ich noch in Wilhelmshaven studiert habe, war Hamburg immer weit weg – obwohl ich sogar ein Auto hatte. Bei meiner kurzen Recherche habe ich rausgefunden, dass es selbst mit dem Fahrrad in einem Tag machbar ist, zumindest wenn diese Fähre über die Jade gerade fährt. Das tut sie so ca. dreimal im Monat, just auch heute. Also steht der Plan schon. Ich mache es mir noch etwas einfacher und vermeide den Stadtverkehr indem ich die S-Bahn bis nach Buxtehude nehme.
Danach muss ich mich noch mit den bescheuerten Radwegen rumärgern. Hier im Bild beispielhaft beschrieben: es ist eines dieser grünen „Radrouten“ Schilder zu sehen, kurz darauf ein „Achtung, Radweg-Schäden“ Schild. Das ist die einfache Lösung in Deutschland: ein Schild aufstellen, anstatt den Radweg eben benutzbar zu machen. Es sind ja nur Radfahrer.

Auch als in an diesem Waldweg ankomme, staune ich nicht schlecht und frage mich: habe ich etwa ein Schild übersehen und fahre jetzt falsch?

Nein, direkt im Wald dann die Bestätigung: hier bin ich richtig! Zumindest wenn es nach den Ideen der offenbar leicht geisteskranken Radweg-Planer geht.
Es kann ja sein, dass sich ein Rentner mit vollgefedertem eBike, der trotzdem gerade mal 10km/h fährt, sich auf diesen Wegen wohl fühlt. Ich nicht! Ich fahre mit einem mindestens genauso schweren Rad rum, habe aber keine Federung und fast sechs Bar in den Reifen. Dort zu fahren macht keinen Spaß, mein Rad ist für die Straße gebaut und genau dort will ich auch fahren! Nicht mit 10km/h, sondern mindestens doppelt so schnell.

Weiterlesen

nach Hamburg

in dem Ort gibt es ein Restaurant, das hatte gestern jedoch Ruhetag. Einen Supermarkt oder ähnliches gibt es nicht. Also geht es wohl ohne Abendessen ins Bett, kurz nachdem ich noch kurz die Karte und das Wetter angeschaut habe. Bis Hamburg sind es 200km und es soll sogar Rückenwind geben. Der Gedanke bleibt im Kopf, ich stelle den Wecker etwas früher.
Das Aufstehen hat geklappt und ich frühstücke so ca. für drei oder vier (kleinere) Könige, dann geht es schon vor zehn Uhr los. Was mir auffällt sind die vielen Störchen-Nester, die hier in der Landschaft rumstehen.

Es ist alles relativ flach hier, der Wind kommt tatsächlich leicht von hinten und es sind keine Wolken am Himmel; zu heiß kann es für mich ja auch nie sein. Alles Top!
Ich komme an der ehemaligen Grenze vorbei. Ohne dieses Schild wäre es mir aber gar nicht aufgefallen. Einen Todesstreifen gibt es dort natürlich gar nicht mehr.

Weiterlesen

raus aus Berlin

es ist erstaunlich einfach, aus Berlin raus zu radeln. Von bisherigen Großstädten kannte ich bisher nur sehr schlechte Straßenverhältnisse und eine für Radfahrer oft umständliche Verkehrsführung. Hier geht es zwar auch nicht perfekt, aber ich komme erstaunlich fix voran. Auch wenn die (oft benutzungspflichtigen) Radwege ziemliche Hoppelpisten sind, die einen ziemlich durchschütteln. Und solche Vegetation mitten auf dem Weg kommt auch hier und da mal vor. Aber als Stuttgarter kenne ich sowas ja alles. Kleines pikantes Detail am Rande: genau gegenüber ist eine sehr große Polizei-Wache und eigentlich gehört ja zu den Aufgaben der Polizei, dass sie sich um die Beschaffenheit der Radwege zu sorgen hat (für Paragrafen-Reiter, das liest sich dann so: „die Polizei sind gehalten, bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Radverkehrsanlagen auf ihre Zweckmäßigkeit hin zu prüfen und den Zustand der Sonderwege zu überwachen“ in der Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung VwV-StVO, Link).

Auf dem weiteren Weg sehe ich noch ein Schild mit DM-Preisen, im Jahr 2018! Dabei sieht das Schild gar nicht so alt aus.

Weiterlesen

Berlin

in der Jugendherberge ist gestern noch Erwin in mein Zimmer dazu gekommen. Er ist aus Ulm und dort im Vorstand des ADFC; die Welt ist tatsächlich klein. Er steigt am nächsten Morgen jedoch wo anders in die Sternfahrt ein.
Ich fahre bei leichtem Regen noch bis Potsdam-Rehberg, nachdem ich an der Rezeption noch gefragt hatte, wo das überhaupt ist. Die haben die Frage jedoch falsch verstanden und wollten mir unbedingt mitteilen, wie ich dort hin radeln könnte. Allerdings wollte ich doch nur wissen, wo das ist, damit ich mir meinen eigenen Weg suchen kann.
Mit 50 anderen RadfahrerInnen stehe ich dann da und kurz drauf geht es auch schon los. Als ich dieses Bild mache ruft mir eine Polizistin, die uns absichert noch zu, dass das 55€ Strafe kostet, was ich jedoch mit einem Lächeln ignoriere und einfach weiter fahre.

Bei jeder Station werden es dann mehr und mehr Radler und der Regen hörte auch wieder auf; bei der Auffahrt auf die AVUS staut es sich dann. Wir sind einfach viel zu viele. Es braucht fast eine Stunde, bis ich es (aktuell ziemlich am Schluss) auch auf die Autobahn schaffe. Über uns kreist ein Helikopter.

Weiterlesen

Frankfurt (O) – Wannsee

achja, genau mein Humor: so ein Kopfsteinpflaster verlegen (das liegt vielleicht auch schon seit dem Mittelalter dort) und sich dann über den Lärm aufregen.
Also einfach Tempo-30 anordnen und hoffen, dass es dann wenigstens etwas leiser wird.

Trotzdem ist es beschissen, auf solchem Kopfsteinpflaster zu fahren. Zumindest empfinde ich das so. Blöderweise hat jedes zweite Dorf hier im Osten noch Straßen mit solchem Belag (und manche dieser ach-so-tollen Radrouten ebenfalls).
Was hingegen viel besser ist: Tempo-30 anordnen, weil nach der Kurve ein Kindergarten/Schule kommt. Einfach so, jeden Werktag ist dort tagsüber Tempo-30. In Stuttgart traut sich das niemand. Dort haben sie lediglich mal Tempo-30 auf der Protz-Meile nach 22 Uhr angeordnet, damit die getunten Mist-Karren nicht so laut sind. Hilft nicht viel, weil die Fahrer trotzdem, wie so Hirnamputierte, jetzt eben bis knapp 40 beschleunigen oder halt vor den Blitzern wieder rechtzeitig aufhören.

Weiterlesen

Cottbus – Frankfurt (O)

gestern Abend war ja noch etwas stressig. Ich bin aktuell noch gar nicht online hier in Deutschland/Europa. Mein bisheriger Anbieter braucht tatsächlich zwei Wochen, um meinen bestehenden Prepaid-Vertrag wieder zu aktivieren, der nebenbei vermutlich auch aktuell nicht mehr die beste Wahl ist. In der Jugendherberge stand allerdings ein Zettel, dass sie gerade nur eine „Rufbereitschaft“ hätten, und man sich eben bei einer Telefonnummer melden muss. Hm, Zwickmühle. Es ist schon nach sieben und die Rufbereitschaft endet um acht, dann ist die Jugendherberge zu. Also fahre ich auf die Schnelle noch mal zum Supermarkt in der Nähe und kaufe dort so eine Prepaid-Karte und frage, ob ich die dann gleich verwenden kann (was ich ja stark bezweifle). Ja klar, kein Problem, einlegen und los gehts.
Was sie aber vergessen haben: davor steht erst noch ein Post-Ident-Verfahren. Das könnte ich jetzt vermutlich tagelang über den Postweg probieren – oder sogar digital per App. Bisschen schlecht halt, wenn man nicht online ist – aber zum Glück bietet der Supermarkt auch noch ein halbwegs vernünftiges freies WLAN an. Dann probiere ich das doch mal, es ist inzwischen 19:35 und ich hoffe, dass das noch was wird. Um 19:50 ist das zähe Gespräch dann durch, in dem der Post-Ident-Mitarbeiter meinen Ausweis und mein Portrait fotografierte („halten sie den Ausweis anders, ne, nicht so, jetzt spiegelt es, näher dran, ich muss die Ecken sehen, jetzt ist es unscharf“, und dann das gleiche Theater nochmal für die Rückseite).
Ich eile zurück zur Jugendherberge, um dort nochmal anzurufen. Geht aber nicht, das Telefon reagiert noch nicht – zum Glück ist der Rufbereitschafter aber gerade zurück gekommen, um abzusperren und so komme ich dann doch noch zu meinem Bett für diese Nacht. Und irgendwann in dieser Nacht kam dann noch die eMail und SMS, dass ich jetzt auch tatsächlich online sei.

Da für heute eine nicht allzu lange Tour ansteht, besuche ich noch das Brandenburgische Landesmuseum.

Von dem Künstler habe ich noch nix gehört und ihn auch schon wieder vergessen. Auch haben mich die Kunstwerke eher nicht angesprochen.

Also aufs Rad und ab nach Frankfurt an der Oder. Ich denke mir, dass ich noch einen kleinen Umweg über Eisenhüttenstadt mache, warum auch nicht.
Irgendwo auf einem Radweg im Wald an einem Fluss treffe ich dann Timo aus Flensburg, meinen Zimmerkollegen aus Leipzig. Er sitzt auf einer Bank und telefoniert. Ich warte kurz, bis er fertig ist und dann fahren wir etwas gemeinsam weiter. Er will auch zur Sternfahrt, nimmt aber einen etwas direkteren Weg nach Berlin, also trennen sich unsere Wege kurz darauf auch wieder.

Sonst ist eher nichts passiert, zumindest habe ich außer diesem Haus kein einziges Bild mehr auf meinem Smartphone gefunden. Und das habe ich auch nur aufgenommen, weil es in die Kategorie „I can see faces“ gehört, wenn man einmal diese Dachgeschoss-Fenster als Augen, die Satelliten-Schüssel als Nase und das Fenster im Erdgeschoss als Mund identifiziert hat, kann man gar nicht mehr etwas anderes sehen.

Dresden – Cottbus

nagut, das war jetzt nicht unbedingt der direkte Weg, den ich heute genommen habe. Aber wenn Hoyerswerda schon mal ein bisschen in der Nähe liegt, dann mache ich den Umweg doch. Und dazu auch mal wieder ein Selfie!

In Dresden bin ich dann zufällig noch bei veloheld vorbei gekommen. Deren Räder fand ich bis vor Kurzem noch ziemlich schick, die neue Lackierung, die sie inzwischen haben, sagt mir aber nicht mehr so recht zu. A propos „zu“: offen hatten sie scheinbar auch nicht, oder man hätte klingeln müssen. Da ich dort aber sowieso nicht wirklich etwas wollte, außer vielleicht ein bisschen „schwätzen“, habe ich das sein lassen und bin einfach weiter gefahren..

Weiterlesen