zurück nach Europa /1

in den beiden Radläden hier gibt es keine Fahrrad-Kartons. Mir werden noch andere Läden vorgeschlagen, die sind aber recht weit weg und mehrere Kilometer mit dem Rad fahren, während ich in einer Hand eine solche unhandliche Kiste habe, ist nicht nur bei dem Wind hier etwas ungeschickt.
Zum Glück habe ich am Flughafen (der nur 300m vom Hostel weg ist) mehr Erfolg. Verkaufen können sie mir zwar keinen, da meine Airline keinen Schalter besetzt hat und die anderen nicht einfach so an Kunden anderer Airlines etwas verkaufen können/dürfen. Ich laufe hier und da rum und frage nach, komme dabei in der Cargo-Abteilung vorbei, die zwar auch keine Kartons haben. Aber der Typ ruft mal Kollegen an und tatsächlich, es gibt wohl irgendwo einen Karton. Als ich ihn dort abhole ist er zu meiner Überraschung sogar neu (wenn auch recht eingestaubt) und kostenlos!
Auf dem Rückweg nehme ich noch so einen Gepäckwagen vom Flughafen mit ins Hostel.

Mein Flug geht eigentlich gemütlich um 9:00 morgens, allerdings soll ich 210min (WAAAAH!) vorher da sein! Ich schaffe das sogar, aber die Leute meiner Billigfluglinie sind natürlich noch nicht da. Das dauert noch über eine halbe Stunde, bis die endlich auftauchen.

Dann ist alles eingecheckt (passend 34kg mit 23kg Fahrrad und 11kg Rest+Zelt zu den gebuchten 35kg Gepäck) und noch 8kg Handgepäck. Wenigstens hat das funktioniert.
Ich schaue mir noch ein letztes Mal den Himmel auf der Südhalbkugel an, in den sich so langsam die aufgehende Sonne schiebt.

Dann geht es ins Flugzeug. Wie so ein richtiger „Influencer“ mache ich noch ein Foto von meinem Flugzeug.

Und wie ein richtiger Schwabe auch ein paar Fotos von drinnen. Der Sitz sieht nicht so einladend aus, der Klapptisch ähnlich.

Und der Teppich hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Klar – das ist eine Billig-Fluglinie und der Teppich ist mir auch recht egal. Aber wenigstens ab und zu mal grob saubermachen wäre doch nicht zu viel verlangt, oder?

So sieht dann das Essen aus, Wasser war schon alles verteilt, bis sie zu meiner Reihe 32 (von 40) kommen, es ist nur noch Cola übrig. Wenigstens kann man am Nachtisch nicht meckern – eine ganze Tafel Ritter Sport. Keine so Mini-Täfelchen, nein, eine richtige 100g Tafel.

Zwischenstopp in Singapur, für fast 12h. Also Zeit genug, um den Flughafen zu verlassen. Ich finde sogar noch Bargeld in meinem Gepäck, also gehe ich in Little India noch was richtiges Essen.

Dann schaue ich mir diese großen, künstlichen Bäume mal bei Tageslicht an. Da sind sie gar nicht mehr so faszinierend, wie bei Dunkelheit, wenn sie beleuchtet sind.

Was ich beim letzten Mal nicht geschafft habe, mache ich eben heute: Ich besuche die Dachterrasse dieses ikonenhaften Gebäudes. Inzwischen sind diese Bäume (da rechts auf dem Bild) auch schon beleuchtet.

Von dort kann ich dann auch auf das Riesenrad herunter schauen, von dem ich beim letzten Mal auf diese Terrasse geschaut habe.

Der Mond geht gerade unter und ist ein tiefroter, riesiger Ball knapp über dem Horizont. Auch wieder so eine Situation, mit der die Smartphone-Kamera völlig überfordert ist. Ich kucke mir noch die beiden Lichtshows von hier oben an, die eine im Garten mit den künstlichen Riesenbäumen und die andere auf der anderen Seite dieses Hotels im Hafenbecken. Das zu Fotografieren hab ich zwar auch versucht, die Bilder sind aber ebenfalls nix geworden.
Und weil in dem Gebäude hier auch das Casino drin ist, gehe ich da auch nochmal rein, hauptsächlich nur, weil es hier kostenlose Getränke gibt. Und mir fährt dann auch dieser autonom fahrende Getränkewagen über den Weg. Nachdem ich dies schnelle Bild gemacht habe, wartete ich mit gezücktem Smartphone darauf, dass ich mal ein Bild ohne Leute kriege. Da kommt aber schon die Security an und erzählt mir, dass ich nicht fotografieren darf. Nagut, dann nehme ich halt dieses Bild.

Ich habe bei meinem Flug sogar noch die „VIP Lounge“ mit gebucht. Das waren nur 39$ Aufpreis und sowas habe ich noch nie gemacht; bin also gespannt, was mich dort erwartet.
Ich muss mich erst noch rumfragen, denn es gibt verschiedene dieser Lounges, die zweite ist es allerdings schon.
Dort gibt es ein kleines, aber (auch) warmes Buffet, diverse Getränke, sogar Bier, Wein und ein paar Spirituosen. Dazu noch gemütliche Sessel zum „arbeiten“ und Möglichkeiten, die Elektronik zu laden. Duschen hätte ich sogar auch können.
Nagut, jetzt weiß ich das auch – aber obs das wert war?
Um 2:35 nachts fliege ich dann weiter nach Athen, wo ich morgens um neun Uhr ankommen werde. Also ganze 24h (plus die Zeitverschiebung) unterwegs….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*