3 Gedanken zu „Free Burma

  1. Pater Noster

    Toll, was Du alles entdeckst. Sowohl meine Birma- als auch meine Tibet-Reise habe ich noch in guter Erinnerung und ich bin immer wieder verwundert, mit welcher geduldigen Ergebenheit die Bevölkerung in beiden Ländern ihr Leid trägt.

    Diese Völker haben es absolut verdient, dass die Internationale Gemeinschaft eingreift, die Unterdrückten unterstützt, die Militärs – Grund allen Ãœbels – weltweit! – vertreibt. Wie das gehen soll, ist mir zwar ein Rätsel, aber alle Möglichkeiten, sich solidarisch mit den Unterdrückten und Ohnmächtigen zu zeigen, muss genutzt werden.

    Antworten
  2. Thomas Kurbjuhn

    Die Burma-Aktion ist verlogen, denn bis vor wenigen Tagen hat sich niemand für das Land interessiert. Wenn Farbige in Afrika in ungleich größeren Massen zusammengeschossen werden, interessiert das hier keine Sau.Anders ist das bei exotisch gewandeten Mönchen, die dazu noch die neue Schicki-Micki-Religion der Intellektuellen, den Buddhismus vertreten. Ich habe den Eindruck, die Blogger mißbrauchen die freiheitskämpfenden Burmesen, um ihre eigene Bedeutung als politische Aktivisten demonstrieren zu können. Und in eine solche Aktion klinke ich mich gern für eigene Interessen ein.

    Wer sich für Freiheit in Burma einsetzt, sollte auch über das demokratische Niveau in Deutschland nachdenken. Es werden bei uns nationale Aktivisten wegen Volksverhetzung ( §130 STGB) zu zum Teil mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Der § 130 STGB ist der Kern der Demokratiegefährdung in Deutschland, da er die für eine Demokratie hoher Qualität nötige Meinungsfreudigkeit hierzulande behindert. Wer Angst hat, bei einem falschen Wort ins Gefängnis zu kommen, verzichtet gleich ganz aufs Reden. Ich würde mich freuen, wenn Blogger sich nicht nur für Freiheitsrechte im fernen Ausland einsetzen, sondern auch bei uns für eine möglichst umfassende Meinungsfreiheit eintreten.

    Antworten
  3. Felix

    Gibt es hier ein entweder oder? Ich bin dafür, überall für Freiheit zu kämpfen! Jetzt gerade in Burma und natürlich auch in Deutschland, um nur zwei der zahlreichen Möglichkeiten zu nennen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.