1. Klasse

mir hat die Bahn vor kurzem eine „Probe-Bahncard 1. Klasse“ zugeschickt.
Der Deal ist einfach: Dreimal damit in der 1. Klasse fahren und dafür bekomme ich eine Hin- und Rückfahrt zu einem beliebigen Ziel in Deutschland geschenkt. Da kommt diese Geburtstagseinladung doch ganz passend. Die Hinfahrt in der 1. Klasse funktioniert tatsächlich problemlos (was für die Bahn ziemlich ungewöhnlich ist). Allerdings habe ich von dieser 1. Klasse nichts – außer einen höheren Fahrpreis.
Bei der Rückfahrt hat mich die Bahn aber wieder in ihren Fängen. Der letzte Zug nach Stuttgart fährt um 0:10. Allerdings hatte mir der Automat (gegen 00:01) dieses Ticket mit der Angabe “Automatenverkauf nicht möglich. Bitte wenden sie sich ans Personal.” verweigert. Langsam wird’s hektisch (noch weiß ich ja nicht, dass der Zug ca. 15min Verspätung hat).
Aber ich tat brav genau das und wendete mich ans Personal. Ich schilderte ihm den Sachverhalt, allerdings hat dieser Mitarbeiter mich so behandelt, als ob ich keinen Automaten bedienen könnte. Auf seine herablassende Art habe ich so reagiert, dass ich ihn fragte, ob er es mir nicht einfach zeigen könne.
Bei ihm trat genau das selbe Problem auf. Da hatta dumm geschaut.
Allerdings hat er dann in der Liste der angebotenen Züge weiter nach unten geblättert und einen am nächsten Vormittag ausgewählt.
Nagut – ich dachte tatsächlich kurz an eine technische Panne und kaufte dieses 1. Klasse Ticket. Bis ich am Gleis angekommen bin und am Wagenstandsanzeiger festgestellt habe, dass dieser Zug überhaupt keine 1. Klasse Waggons hat. Somit ging’s zurück zu dem Mitarbeiter und ich erzählte ihm von meiner brandneuen Entdeckung.
Die Frage, was ich jetzt tun sollte, da ich ja über 10€ Aufpreis für eine nicht vorhandene 1. Klasse gezahlt hatte, konterte er frech mit “Pech gehabt!”.
Immer wieder schön mit der Bahn – vermutlich sollte ich mir doch ein Auto kaufen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.