Regen

es war ja klar, dass irgendwann auch mal ein verregneter Tag dabei sein wird. Ich habe zwar eine Regenjacke dabei, aber bei gefühlten 38° und knapp 100% Luftfeuchtigkeit kam ich mir das auch schenken. Etwas blöd ist nur, dass ich keine vernünftigen (sprich: wasserdichten) Taschen dabei habe. Mal abgesehen davon, dass ich auch keine Lust habe, beim Regen zu fahren.
Als die Aussicht so war, habe ich es auf jeden Fall vorgezogen, eine Pause einzulegen.

Sie hat nicht zu viel versprochen, kurz drauf schüttete es einen typischen Tropen-Schauer. Zufällig war ich gerade in einem Dorf mit Markt und ich habe mich an einem Süßigkeiten-Stand mal an Bananenblätter-Pakete getraut. Drinnen war eine Gehirn-farbige und vielleicht auch ähnlich konsistente Masse, die einfach nur süß schmeckte. Und diese war gefüllt mit etwas dunklem, was nach Kokos schmeckte. Vier Stück davon waren sozusagen mein gestriges Abendessen, Frühstück und Mittagessen.
Nicht viel später kam der nächste Schauer und ich fühle mich an die Australien-Tour erinnert, als ich auch Schutz in einer Bushaltestelle suchte (nur war es damals ziemlich kalt und es dauerte viel länger).
Nicht nur wegen des Wetters gibt es nicht so viele Bilder. Ich war auch ziemlich mit dem Radfahren beschäftigt. Die heutige Strecke war (vor allem ohne was zu essen) viel zu lang und die „Berge“ knabberten ziemlich an der Regen-vor-reduzierten Motivation. Hier zum Anschauen: https://www.strava.com/activities/445840964

Abends habe ich dann (ich bin immer noch, bzw. mal wieder, in einer nicht-touristischen Gegend) doch noch ein Restaurant mit englisch-sprachiger Bedienung gefunden und konnte mir dann mal wieder etwas bestellen.

Vielleicht schaffe ich es ja bis zum Ende des Urlaubs auch nochmal, mit dem scharfen Chilis (oben rechts) so umzugehen, dass ich das Ende meiner Mahlzeiten auch noch genießen kann. ;~)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*