ein Gang zurück

ich habe mir noch etwa 160km für die letzten beiden Rad-Tage vorgenommen, den Rest mache ich dann per Zug. Heute bin ich vermutlich die flachste Strecke überhaupt gefahren, bei guten 90km hatte ich lediglich 60 Höhenmeter. Selbst flache Etappen zuhause haben mindestens zehnmal so viel. Dafür gab’s fiesen Gegenwind – irgendwas ist ja schliesslich immer.
Als Proviant habe ich mir ziemlich zu Beginn der Fahrt eine bereits zurecht geschnittene Mango gegönnt, das hat mich fast sechs Kilometer vom Wind abgelenkt.

Ansonsten sind mir mal wieder Tiere begegnet, die ich zuhause so nicht sehe.  Und da kam mir der alte Torfrock-Hit in den Kopf: „An die Kuh und an die Bullen vorbei….“ Wobei ich hier tatsächlich sehr wenig Polizei überhaupt sehe.

Oder Schweine, einfach so am Wegesrand.
Diese Frau hatte ein Otter oder Bieber (ich kenne mich in diesem Bereich der Tierwelt tatsächlich nicht sooo gut aus) an einer Leine, der halt so in der Schüssel plantschte. Danach habe ich gesehen, dass sie hinter den blauen Tonnen auch noch mehrere Katzen an Leinen hielt.
Von der grünen, etwa 1m langen Schlange habe ich kein Bild, von den ganzen überfahren auch nicht.

Auch heute steht wieder ein Vormittags-Regenguss an. Zum Glück war gerade eine Tankstelle in der Nähe, bei der ich mich unterstellen konnte. Bei der Menge Wasser reichen vermutlich wenige Minuten, um komplett durchnässt zu werden.
Abends habe ich mal wieder ein Spezial-Essen bestellen müssen, da es keine Karte mit lesbaren Buchstaben gab. Und in dem Moment als ich mal kurz nicht aufgepasst habe, wurde mir mein Bier im Eiswürfel-Glas serviert.
Nach dem normalen Essen gab es auf dem Rückweg noch einen Schoko-Kuchen (das ging einfach, ich musste nur drauf zeigen)
und weil ich noch nicht ins Bett wollte hinterher auch gleich noch ein Eis.
Auf dem weiteren Weg nahm ich noch zwei weitere Bananenblätter-Pakete und so eine grüne Glibbermasse (mit Kokosraspeln) mit.
Für morgen sind nur noch 10% Regenwahrscheinlichkeit vorhergesagt. Da kann ich die restlichen ca. 70-80km ganz gemütlich angehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*