Puddingdampfer

in einem „Jugendsprache-Lexikon“ gibt es den Begriff „Puddingdampfer“. Dies soll eine dicke Person bezeichnen. Wenn man dann mal im Schwimmbad seine Bahnen zieht, versteht man etwas besser, wie es zu diesem Namen kommt. Ich staune ja auch immer, wie man überhaupt so langsam schwimmen kann, ohne unterzugehen?!
Für mich persönlich gilt dahingegen eher das Zitat „Ich bin so froh, dass ich kein Dicker bin“ ;~)
Achja, Schwimmbad: heute war „12h Schwimmen“ im Fächerbad in Karlsruhe. Dort habe ich auch teilgenommen und am Ende waren es 9.100 gezählte Meter. Dabei wurde ich noch um ca. 600m gebracht – Schade….
Die Krönung dabei war es, nach 9.050m noch eine Bahn Schmetterling zu schwimmen. Das sah bestimmt nicht gut aus und hat dazu noch die allerletzten Kraftreserven gekostet.
Hoffentlich wird der Muskelkater nicht allzu schlimm….

Ein Gedanke zu „Puddingdampfer

  1. Pater Noster

    Leistungsträger! Wasserratz! Echt überraschend. Gratuliert oder bedauert man in so einem Fall? Egal, jedenfalls war es eine bemerkenswerte Anstrengung. Wow … äh: Ciao.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Pater Noster Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.