Archiv der Kategorie: Tunesien

Nachtisch-Teller

da ist mir vom MobilFon doch glatt noch ein Bild mit einer meiner Nachtisch-Platten aus dem Urlaub entgegen gefallen.
Hatte ich damals aufgenommen, weil gerade das Teil links doch sehr nach einem Stückchen Beton aussieht.

Sonst gab’s halt noch Äpfel und Eis.

kurzer Rückblick

ich sitze gerade (es ist halb zwei Uhr nachts) in der Hotel-Lobby (das ist der einzige Ort mit WLAN Empfang) und warte auf den Bus, der mich zum Flughafen bringen wird.
Dann geht dort um 5.oo morgens der Flieger nach Wien, hat dort ca. eine Stunde Aufenthalt und dann gehts von dort per letzter Flugetappe die 300km bis Salzburg.
Weiter dann per Bus zum dortigen Bahnhof um von dort vier Stunden per Zug bis zum Stuttgarter Bahnhof zu fahren. Dann noch drei U-Bahn Stationen und ich bin endlich zuhause.
Und auch diese Weltreise war fast in diesem seltsam berechneten Reisepreis enthalten.

Ich werde demnach jede Menge Zeit haben, mir (nicht nur) die letzte Woche nochmals durch den Kopf gehen zu lassen.

Impressionen aus Tunesien /2

so, dann schiebe ich mal eine zweite Runde Schnappschüsse hinterher.
Zuerst mal: Es gibt offensichtlich einen internationalen Tourismus-Tag. Sogar mit einem eigenen Motto (auch wenn das hier nicht so ganz umgesetzt wird).

Jeden ersten Sonntag im Monat ist hier auch ein Tag des offenen Denkmals. Steht zumindest an einigen Institutionen mehrsprachig angeschlagen. Die Menschen an der Kasse wollen davon aber nichts wissen und wollen trotzdem Eintritt haben. Wer weiß, wo das Geld dann hingeht….
Andere Menschen versuchen, wie schon paarmal geschrieben, jeden erdenklichen Schrott mit jeder erdenklichen Märchengeschichte an die Menschen zu bringen. Echt nervig.

Weiterlesen

Impressionen aus Tunesien /1

dass die Menschen hier kein „Nein“ akzeptieren können, habe ich ja schon geschrieben. Allerdings nur die in der „ersten Reihe“. Wenn man mal die Touri-Hochburgen etwas verlässt, findet man doch tatsächlich auch nette Menschen. Dennoch machen die anderen die Stimmung hier doch sehr kaputt. Auch wenn hier alles romantisch aussieht.
Wenn man sich dann umdreht und in Richtung dieser Altstadt schaut (Achtung: sehr nervige Tunesier!) bekommt man dies zu sehen.

Weiterlesen

aus dem Fenster

entweder die Tunesier haben sich einfach an die deutschen Touristen angepasst, oder unsere „Biergärten“ sind auch ohne Tourismus einfach schon in der ganzen Welt verbreitet.

Keine Sorge – ich werde mir das nicht von innen anschauen.

geliebte Service-Wüste

wie ich nach noch nicht mal zwei Tagen die sog. „Service-Wüste“ in Deutschland doch vermisse. Hier wird man ständig von irgendwelchen Einheimischen penetrant angesprochen und soll irgendwelche Ausflüge oder sonstigen Ramsch kaufen. Wenn man dann „Nein“ sagt, werden sie bestenfalls nur unfreundlich. In anderen Fällen beleidigend oder drohen sogar mit erhobener Hand. Schade, dass mir sowas eigentlich nix ausmacht, sonst könnte ich mich alle halbe Stunde mit einer dieser Nervensägen hier prügeln….
Ich werde jetzt in Zukunft nur noch diese beiden Methoden anwenden:
1. einfach ignorieren
2. so tun, als ob ich nix verstehe und nur so Sachen wie „naiß wessa, schone wetta, jaah“ von mir geben. Und immer lächeln dabei.

UPDATE: Da fällt mir doch wieder dieser Song ein: Sedlmeir – Arschloch Tricks (via YouTube)