Richtung Süden

mit Oslo habe ich den nördlichsten Punkt meiner Reise erreicht, ab jetzt geht’s wieder zurück in den Süden. Heute steht nur eine Tour von etwa 100km an, daher habe ich davor noch etwas Zeit, bei bestem Wetter ein bisschen durch das „touristische“ Oslo zu fahren. Ein Haupt-Bauwerk ist sicherlich die lokale Oper, die so aussieht.
die Oper in Oslo
Mit dem Fahrrad war es allerdings verboten, auf diesem „Dach“ zu fahren.
Ich habe mir die Frage gestellt, warum in vielen Städten (bestens Beispiel Sydney) Oper-Gebäude solch einen Stellenwert haben, während der „normale“ Bürger doch seltenst so eine Aufführung besucht?
Auf dem Bild kann man Kräne sehen, ganz Oslo ist eine Baustelle, sogar schlimmer als Stuttgart. Die Stadt ist seit der Jahrtausendwende um 30% gewachsen und der typische Stil ist „modern“, d.h. sehr viel Glas, ziemlich beliebig. Ich habe keine Ecke auf den paar besuchten Metern gesehen, die mir spontan zusagt hatte.
typischer Baustil in Oslo
Auch solche Versuche, Kunst in einen Hafenbereich zu bringen, haben mich nicht recht überzeugt. Also ab auf’s Rad und in den Süden!
Wandmalerei in Oslo
Etwa 100 relativ langweilige Kilometer später (viel an großen Straßen), komme ich in Fredrikstad an und dieses Städtchen sagt mir auf den ersten Blick gleich viel mehr zu! Es gibt eine recht schicke Ufer-Promenade, die auch belebt ist. Allerdings ist am anderen Ufer auch schon wieder der Bau-Boom zu sehen….
Ankunft in Fredrikstad
Als ich das gesehen habe, dachte ich mir, dass ich das auch will! So eine schicke, kleine Wohnung und direkt davor ein kleines Motorbootchen stehen. Davor muss ich aber wohl erst noch einen Bootsführerschein machen – oder will jemand mein Kapitän werden?
für die Rente?
Das Glockenspiel des Rathauses hat mich in den zugehörigen Park gelockt, der mit allerlei Kunst versehen war. Hier eine interessante Installation von irgendeinem Kopf, der, sich wiederholend, langsam im Hügel verschwindet, bzw dort herauskommt. Wer es ist, bzw. sein soll, konnte ich nicht erkennen und es gab auch keine erklärende Tafel o.ä.
Wiederholungen /1
Ein anderes „wiederholendes“ Kunstwerk dort war diese Stahlplatte, in die verschiedene Tiere rein/rausgelasert wurden. Auch hier: keine Erklärung.
Wiederholungen /2
Achja, dies ist noch der Turm des Rathauses, welcher dieses Glockenspiel abspielte. Zumindest war das meine Vermutung. Auch schon eine Art „Kunstwerk“ an sich.
Glockenspiel im lokalen Rathaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .