Archiv für den Monat: März 2017

Demo für saubere Luft

ein Bündnis aus verschienenden Initiativen hat für den 30. März in Stuttgart zu einer großen Fußgänger- und Radler-„Demo für saubere Atemluft“ aufgerufen. Klar, dass ich da auch dabei bin. Und einfach nur mit einem Rad zu fahren ist mir ja zu langweilig, daher habe ich mal die halbfertige Konstruktion von der Stuttgarter Lastenrad-Initiative mitgenommen. So eine Kiste zieht durchaus einige Aufmerksamkeit auf sich, jede/r die/der vorbeigefahren ist, musste unbedingt mal reinschauen (und war etwas enttäuscht, dass nix drin war). Meine Musikananlage habe ich in der Früh auch vergessen, als ich das Haus verlassen habe. An 1000 Sachen zu denken ist ja eher nicht so mein Ding….

Das sah im Stand dann aber trotzdem noch in etwa so aus:

Und beim Fahren so; natürlich mit Feinstaub-Maske, schließlich fahren wir ja am Neckartor vorbei, der Messstelle in Deutschland mit der konstant dreckigsten Luft. Und Feinstaub-Alarm war auch, trotzdem wird ein Verkehrschaos befürchtet (zur Erinnerung: bei Feinstaub-Alarm wird an die Vernunft der Autofahrer appeliert, das Auto freiwillig stehen zu lassen. Was bisher jedoch noch nie merklich gemacht wurde.)

Bevor es losging bin ich am Start noch einer Moderatorin von Radio Energy (NRJ) über den Weg gelaufen, der ich ein Telefon-Interview geben sollte. Ich habe es zwar versucht, an jemand anderen abzudrücken, aber auf die Schnelle niemand gefunden. Falls mich also zufällig jemand gehört haben sollte, wäre ich interessiert daran, wie mein Gestammel denn rüberkam?
Ob mein T-Shirt („Niemand muss Auto fahren“, hinten drauf) oder das Gespann noch in anderen Nachrichten zu sehen war, kann ich nicht sagen. Ich habe es nicht so genau verfolgt, aber zumindest noch keine Rückmeldung bekommen, dass mich jemand gesehen hätte….

„zu verschenken“

hier in Stuttgart, vor allem im „hippen“ Bezirk Stuttgart-West, gibt es seit geraumer Zeit diesen Trend: man stellt eine Kiste voller unnützer – aber immer noch brauchbarer Dinge – vor die Türe und schreibt einen Zettel „zu verschenken“ (o.ä.) dran. Das lässt man dann den ganzen Tag stehen und hofft, dass auch wirklich jemand vorbeikommt, der/die etwas davon brauchen kann und es mitnimmt. Oft sind es Bücher und diese können von einer bestimmten Klientel ja sowieso immer und in jeder Menge „gebraucht“ werden. Wenn ich an diesen Kisten vorbeikomme, dann sind sie meist schon sehr ausgesucht; ich schaue trotzdem oft rein, nur aus Interesse, obwohl ich sowieso eigentlich gar nix brauche. Die Stuttgarter Zeitung hat über dieses Phänomen sogar mal einen Artikel geschrieben.
Und jetzt habe ich eine ganz neue Art davon gesehen: Hier hat offenbar jemand eine solche Kiste als Suchplattform für eine neue Wohnung genutzt. Tolle Idee, wird vermutlich nichts nutzen aber ich wünsche aber dennoch viel Erfolg! ;~)

Bücherkiste mit Wohnungsgesuch in Stuttgart

Bücherkiste mit Wohnungsgesuch in Stuttgart

Fake News, bzw. Alternative Fakten

früher hieß das ja noch „Lüge“, heutzutage wird es als „Fake News“ oder, seit der inkompetenten Trump-Administration, gerne auch mal „Alternative Fakten“ genannt. An sich ist es ja nichts Schlechtes. Fake News habe ich schon gerne gelesen, als es noch überhaupt gar keinen eigenen Begriff dafür gab, sondern in der großen Schublade „Satire“ abgelegt wurde. Der Postillon ist dafür ein gutes Beispiel (der nebenbei auch die beste Cookie Warnung hat, die man ehrlicherweise mit „Mir doch egal“ bestätigen muss). Solange man das durchschaut und als Satire, bzw. Spaß ansieht und darüber lachen – oder zumindest zwanghaft schmunzeln kann, ist ja alles noch in Ordnung.

Problematisch wird es aber halt dann, wenn absichtlich falsche Nachrichten gestreut werden, um die Bevölkerung zu manipulieren. Der Fachbegriff dafür wäre dann vermutlich Propaganda. Ein gutes Beispiel dazu läuft gerade wieder in diesen Tagen, das es heute sogar in die Tagesschau geschafft hat. Das Auswärtige Amt informiert jede/n, der/die auf deren Seite geht, über Reise- und Sicherheits-Warnungen. In dem Fall wurde die Sicherheitswarnung von Schweden um eine Stufe in Richtung „sicherer“ geändert. Diese Änderung wurde bereits im März 2016 durchgeführt. Jedoch veröffentlichen gerade jetzt offenbar viele AfD Kreisverbände (#fuckyou!), dass für Schweden eine Reisewarnung wegen erhöhter Terrorwarnstufe gelten würde. Erstunken und erlogen – aber genau passend in das verlogene, populistische Verhalten dieser Hetz-Partei.

Ich kann nur dazu aufrufen, jegliche Informationen von solchen Quellen wie der AfD (#fuckyou!) und von anderen Vollidioten völlig zu ignorieren. Und falls man doch mal in Kontakt damit kommen sollte, entschieden dagegen zu stehen!
Kein Fußbreit für eine Politik, die auf Lügen aufsetzt!

Auswirkungen von Feinstaub

das Feinstaub-Projekt der Stuttgarter Code for Germany Gruppe ist ein Paradebeispiel für die Anwendung von „Open Data„, also offenen Daten. Jede/r kann sich sein eigenes Feinstaub-Messgerät zusammenbauen und dessen Daten an deren Server schicken lassen. Dort sind sie dann frei für alle verfügbar. Jede/r kann mit diesen Daten eigene Auswertungen und Forschungen anstellen oder nur die live-Daten anschauen (das traut sich die Stadt Stuttgart nicht).
Am Open Data Day wurde eine Korrelation zwischen den offiziellen Feinstaubdaten der Stadt Stuttgart und dem Praxisindex des Robert Koch Instituts vorgestellt. Dieser Index bringt das komplexe Thema von Atemwegserkrankungen in eine einfach Zahl, mehr dazu hier. Leider ist die Granularität nicht besonders hoch, man bekommt die Zahlen nur für komplette Bundesländer.
Die einfache Überlagerung der beiden Werte ist nicht ganz gut, sobald man den Praxisindex jedoch um eine Woche verschiebt (wegen der Inkubationszeit), dann sieht das Ergebnis erschreckend ähnlich aus. Beim Anstieg der Feinstaub-vergifteten Luft steigt eine Woche später dann auch der Praxisindex an; es gibt also deutlich mehr Menschen, die sich wegen Atemwegserkrankungen bei Ärzten behandeln lassen – und anders herum:

Korrelation zw. Feinstaub und Grippe

Korrelation zw. Feinstaub und Praxisindex

Und diese Behauptung der Stadt Stuttgart, dass es nur auf 3km Hauptverkehrsstraßen eine erhöhte Feinstaub-Menge gäbe, ist ja durch dieses Projekt auch schon länger ins Reich der Träume/Wünsche verbannt worden.
Auch mit einer anderen Datengrundlage sieht man z.B. auf dieser Karte, dass überall dort, wo Menschen wohnen, eine mittlere oder gar hohe Feinstaub-Belastung vorhanden ist. Und Feinstaub, der einmal produziert wurde, bleibt ja in der Welt; es gibt keinen Mechanismus, der ihn wieder entfernt. Bisher hofft man immer nur, dass der Wind ihn woanders hinbläst oder der Regen ihn in die Kanalisation und somit letztendlich ins Grundwasser schwemmt.