Monat: Februar 2018

  • Fairlie – Timaru

    das Wetter ist wieder besser geworden, zum Glück. Ich kann jetzt sogar wieder die Berge sehen, meist jedoch nur hinter mir, denn ich verlasse das Gebirge jetzt und fahre in den eher flacheren Ost-Teil der Südinsel. Hier und da hängen noch ein paar tiefe Wolken vor den Bergen rum, das war es aber auch schon;…

  • Twizel – Fairlie

    als potentielle Möglichkeit hatte ich heute einen Ausflug zum höchsten Berg Neuseelands, Mout Cook, angedacht. Aber das Wetter spielt nicht mit, das ist die Aussicht auf den Berg. Ich musste mir schon anhören, dass es eine „Schande“ wäre, wenn ich am Mount Cook nicht ein paar Wanderungen mache, Dass ich einen Flug über dieses Gebirge,…

  • Cromwell – Twizel

    heute ist es deutlich besser mit dem Wind, er kommt tatsächlich aus „südlichen Richtungen“, wenn auch kaum merklich. Aber mal ohne diesen starken neuseeländischen Gegenwind fahren zu können ist ja auch schon eine riesige Erholung! Mein Mindestziel für heute ist Omarama, das ist etwa 110km, bei dem Wetter sollte es kein Problem werden. Ziemlich am…

  • Pausentag in Cromwell

    die ganze Nacht hat es schon stark gewindet und mein kleines Zelt hat sich, obwohl es sogar leicht im Schutz eines Autos stand, in alle Richtungen verbogen. Ganz so schlimm, wie diesem Zelt ging es mir zwar nicht, aber der Wind kam bereits vor dem Aufstehen so stark aus dem Norden (meinem theoretischem Ziel), dass…

  • Lake Hawea – Cromwell

    was kann nach diesen zwei Tagen noch kommen? Neuseeland wird zum Land der Extreme: Stürme mit sehr viel Regen, ständig starke Gegenwinde, Hitze, Kälte, supersteile Straßen, usw. Aber neben diesen ganzen negativen Extremen eben auch diese beiden Touren an den letzten beiden Tagen. Wenigstens zwei gute Tage in den bisherigen zehn Wochen gehabt. Heute stehen…

  • und wieder zurück

    im Hostel hält mich nichts. Mit dem US-Amerikaner komme ich nicht ins Gespräch, die anderen Gäste sind schon alle weg, bis ich gegen halb neun aufstehe. Mir geht es erstaunlich gut, nicht mal ein kleiner Muskelkater ist in meinen Beinen. Ein richtiges Frühstück habe ich nicht, eine Banane und die Reste von einem Schoko-Kuchen. Aber…

  • fast ohne Gepäck nach Haast

    ich weiß nicht, was mich seit gestern schon so nervös macht. Strecken von 130km habe ich wahrlich schon öfters gemacht (laut Aufzeichnungen bereits 97x 127km, was laut Karte die heutige Distanz sein müsste), sogar schon mit Gepäck. Aber irgendwie fühle ich mich heute doch etwas nervös. Am Wetter liegt es nicht, das ist ziemlich perfekt,…

  • Pause in Lake Hawea

    nachdem ich vor etwa drei Wochen bereits mal durch einen Zyklon ausgebremst wurde (Fehi), ist es jetzt schon wieder soweit. Diesmal ist es der Zyklon Gita, der über den Süden der Nordinsel und den Norden der Südinsel fegt. Hier, weiter im Süden, kommt davon noch stärkerer Wind, Kälte und Regen an, der in den höheren…

  • Alexandra – Lake Hawea

    die Wettervorhersage ist wieder nicht berauschend, entsprechend gering ist meine Motivation. Und während ich so das Hostel erkunde, das eigentlich eher aus diversen Privathäusern besteht, erkenne ich ein bekanntes Rad wieder. Es sieht so aus, als ob Colin auch hier ist und kurz drauf sehe ich ihn sogar in einer der Küchen. Zuerst muss er…

  • Ranfurly – Alexandra

    so langsam würde ich schon mal wieder gerne eine längere Tour fahren. Ich habe zwar überhaupt keine Eile, aber mal wieder über 100km zu machen hätte schon was. Vor allem, wenn ich bedenke, dass ich in Kanada problemlos ca. 900km pro Woche geradelt bin und ich hier gerade mal auf 400-500km komme. Diese „Refreshment Rooms“…

  • Middlemarch – Ranfurly

    gestern Abend sah es schon wieder schlecht aus und laut Wetterbericht sollte es heute früh so ab ca. 8:00 auch regnen. Also habe ich meinen Wecker mal etwas früher gestellt, dass ich mein Zelt wenigstens noch trocken abbauen kann. Das hat funktioniert – und der Regen kam auch wie vorausgesagt. Das ist ziemlich blöd! Wenn…

  • Dunedin – Middlemarch

    aus der Reihe „Rechte würden sich hier wohlfühlen“: der Fraktur-Schriftzug der Stadt Dunedin, der in jeder Nutzung verwendet wird. Und nebenbei natürlich auch noch eine „Recht-und-Ordnung“-Attitüde, die das Skateboard- und Rollschuh-Fahren auf Bürgersteigen verbietet. Aber dafür bin ich ja nicht hier, es fällt mir eben nur immer wieder auf, wie letztens schon die schwarz-weiß-roten Maori-Fahnen…

  • in Dunedin

    nicht, dass ich den Pausentag gebraucht hätte, aber ich habe ja Zeit. Also bleibe ich noch einen Tag in Dunedin und schaue mich ein bisschen um. Eine Sache, die ich mal vor langer Zeit gelernt habe: hier gibt es die steilste Straße innerhalb eines Wohngebietes, die Baldwin Street. Den Namen wusste ich natürlich nicht mehr, aber…