noiserv Konzert

ziemlich unmotiviert, aber der Vollständigkeit halber, habe ich das noiserv Konzert in unseren gig-blog-Kalender eingetragen. Die Band sagt mir nix (so wenig, dass ich nicht mal weiß, dass es ein solo-Künstler ist) und das 1210 zählt auch nicht zu meinen Lieblings-Orten (vor allem nicht, wenn ich dort fotografieren soll). Verwundert sehe ich, dass nur kurz drauf sich schon ein Autor in die Liste eingetragen hat und kein Fotograf, also gehe ich halt mal hin. Kurz vorher stelle ich noch fest, dass noiserv auf facebook über 55.000 „Fans“ hat. Das sagt zwar nicht besonders viel aus, gibt aber eine grobe Idee. Als Relation kann man z.B. Turbostaat nennen, die mit 29.000 Fans etwa halb so viele haben, Katrin Bauerfeind – die recht fernseh-erfolgreich ist – hat 70.000. Der Künstler mit den meisten „Likes“, den ich bisher persönlich getroffen habe und z.B. das Merlin komplett ausverkauft, ist Enno Bunger und hat ca. 25.000 Fans; vermutlich hauptsächlich Fans, die in Deutschland leben, wo er auch aktiv ist. Bei noiserv sind das hingegen überwiegend Fans aus Portugal, seiner Heimat. Wie auch immer, das 1210 war vielleicht gut halbvoll und er hatte seinen Spaß. Beeindruckend, wie ein einzelner Mensch (natürlich mit Loop-Station unterstützt) so tun kann, als ob er eine ganze Band wäre und das sogar noch gut klingt.noiserv im Stuttgarter 1210
Mehr zum Konzert und weitere Bilder gibts z.B. beim gig-blog oder auch bei der Stuttgarter Zeitung (dort aber ohne meine Bilder).

Auf dem Heimweg bin ich dann mal wieder an so einem „Alibi-Radweg“ vorbeigekommen (insgesamt ist der nur 15m lang), der „natürlich“ wieder von Autos zugeparkt ist. Vermutlich mit so einer hanebüchenen Begründung wie: „Wo soll ich mein Auto denn sonst abstellen?!“
Viel mehr muss man zum Thema Feinstaub-Alarm in Stuttgart schon gar nicht schreiben….
Stuttgarter "Radwege"
Achja, das Kennzeichen verpixele ich nicht, ist auch nicht nötig, laut diesem Urteil von 2007. Falls jemand einen neueren Stand kennt, höre ich diesen gerne und halte mich dann natürlich auch daran.

Update: nur der Vollständigkeit halber – das ist der komplette (!) Radweg an der Stelle, bei Tage betrachtet. Da kann man der/m AutofahrerIn schon fast keinen Vorwurf mehr machen….
eine Art Radweg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.