Baustellen auf dem Radweg Pragstraße

Radweg an der Pragstraße

als Stuttgarter, der sich 2018 noch für den Radentscheid engagiert hat, hat man noch die vollmundigen Versprechen des Baubürgermeisters Pätzold im Ohr. Ganz 20 Fahrradstraßen wollte er 2019 noch erstellen (keine einzige ist es dann geworden), auch OB Kuhn hat kurz darauf die „echte Fahrradstadt“ ausgerufen. Und selbst der offensichtlich vollkommen überforderte Chef des Stadtplanungsamtes, Oehler, der erst mit Helm und neongelber Jacke im Hundeklo stehend verkündete, dass erguten Gewissens“ in Stuttgart radfahren könne, hat Ende letzten Jahres noch versprochen, dass jetzt „die Projekte purzeln„. Auf all das wartend, bin ich am Wochenende mal die Pragstraße runter gefahren. Dort sind auf 400m jetzt vier Baustellen.
Man steht an der Kreuzung Löwentor und sieht, dass der Radweg nun vorbei ist. Das Schild wird dafür natürlich nicht entfernt oder überklebt, die Radler sind ja schlau genug, dass sie das auch so verstehen.Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Um das Eck herumgefahren sieht es dann so aus. Der Gehweg wurde irgendwie ei bisschen verbreitert, die Straße ist jedoch immer noch sehr, sehr breit. Damit die Autos und LKWs besser auf diesen Gehweg kommen, wurde der Bordstein noch mit Asphalt aufgerampt.
Könnt ihr euch vorstellen, hier zu gehen? Potentiell Fußgänger:innen in beide Richtungen und dazu noch Radfahrer:innen? Und wenn daneben noch Auto- und LKW-Verkehr, der bei einer gelben Ampel gerne noch extra Gas gibt. Eine lebenswerte Stadt sieht etwas anders aus.
Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Auch am anderen Ende der Baustelle sieht es nicht besser aus.
Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Was auf den Bilder noch nicht ganz klar wird: da nebenan sind jede Menge Spuren, die von dieser Baustelle fast nicht beeinträchtigt sind. Wie immer, wird in der Autostadt Stuttgart der mögliche Autoverkehr mit allen Mitteln aufrecht erhalten und die schwächeren Verkehrsteilnehmer müssen mit den wenigen, übrigen Verkehrsflächen leben. Es wird durch die Blume gesagt: „Sollen sie doch Auto fahren!“. Dabei gilt immer noch der Grundsatz: „Niemand muss Auto fahren!“.
Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Wenige Meter weiter auf dem Radweg steht dann ein Dixie-Klo mitten auf dem weg, ein paar Baken und ein Achtung-Baustelle-Schild. Natürlich mal wieder alles auf diesem Geh- und Radweg.
Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Und dann kommt schon die nächste Stuttgarter Baustellen-Meisterleistung. Hier wird wohl irgendwann mal der neue Rosensteintunnel wieder das Licht erblicken. Rechts ist eine Wand und links hat man noch eine Beton-Schutzmauer aufgebaut. Natürlich ist der Randstein wieder mit Asphalt befahrbar gemacht worden. Und weil das alles sehr eng ist, ist es nur noch ein Gehweg. Zwar mit Rad frei allerdings in beide Richtungen. Und hier gibt es keine Alternative – auf der anderen Straßenseite ist gar kein Gehweg oder ähnliches.
Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Aber weil das für Stuttgarter Verhältnisse offenbar noch nicht schmal genug ist, hat man hier noch drei Verkehrsschilder auf diesen schmalen Gehweg gestellt. Man kommt hier schon zu normalen Zeiten kaum mit Abstand aneinander vorbei, jetzt in Corona-Zeiten sind 1,5m Abstand überhaupt nicht machbar. Und wie sinnlos diese extra breite Fahrspur ist, sieht man an dem schwarzen Van, der nicht unbedingt als „schmal“ zu bezeichnen ist. Aber selbst der benötigt nichts von dem Raum, der den Fußgänger:innen und Radfahrenden genommen wurde.
Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Besonders pikant wird es dann noch, wenn man sich diesen Gehweg mal aus einer anderen Perspektive anschaut. Der Gehweg ist im Bild links und rechts ist eine abgesperrte Fläche, auf der aber einfach nix ist. Man hat es einfach nur abgesperrt, mit der Folge, dass auf der anderen Seite dann dieser Platz fehlt.
Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Ein kleines Detail am Rande: In diesem Backsteingebäude ist die Polizei. Deren Aufgabe wäre es eigentlich:

„[….] sowie die Polizei sind gehalten, bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Radverkehrsanlagen auf ihre Zweckmäßigkeit hin zu prüfen und den Zustand der Sonderwege zu überwachen. Erforderlichenfalls sind von [….] der Polizei bauliche Maßnahmen bei der Straßenbaubehörde anzuregen.“

Ob sie von dieser Aufgabe, die in der VwV zur StVO steht, überhaupt weiß, bezweifle ich. Die Stadt ist ständig voll mit Polizei und auf meine monatealte IFG-Anfrage zu dem Thema habe ich bis heute keine Antwort bekommen.

Weiter gehts – ich habe ja vier Baustellen versprochen. Also, das hier ist die letzte. Mal wieder ist der eigentlich recht breite Rad- und Gehweg für beide Richtungen auf einen minimalen Durchgang geschrumpft.
Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Klar, kann ich verstehen, dass man an und zu mal etwas bauen muss. Wenn ich mir diese Baustelle genauer anschaue, verstehe ich dann aber einfach nicht mehr, wieso eigentlich diese ganze Spur leer ist und abgesperrt wurde. Da hätte man doch eine bessere Lösung finden können! Vor allem, wenn man ständig hört, dass die Politik und die Verwaltung den Radverkehr jetzt aber wirklich mal ernst nehmen wollen.
Baustellen auf dem Radweg Pragstraße
Die Handlungen sprechen eine andere Sprache. Und ich bin noch gar nicht darauf eingegangen, dass dieser Radweg im weiteren Verlauf nach Bad Cannstatt irgendwie gar nicht weitergeht, sondern durch eine seltsame Pfeil-Lösung (hier auf twitter) über Gehwege umgeleitet wird.
Und auch in die andere Richtung zum Pragsattel hoch, kommt man eigentlich nicht legal über die Löwentor-Kreuzung.
Ich fahre ja bereits oben am Pragsattel normalerweise auf die mehrspurige Bundesstraße und schwimme dann bergab im fließenden Verkehr einfach mit (oder im Stau/zähfließendem Verkehr auch zwischen den Autos schneller weiter) bis zur Wilhelma. Aber dass sich das nur die wenigsten Radfahrenden trauen, ist mir auch klar. Wem solche Rad-Infrastruktur vor die Nase gesetzt wird, dem bleiben aber halt nur wenige Möglichkeiten.

Update: am 21. Mai war ich nochmal dort und habe es mir erneut angeschaut. Die Stadt hat offenbar irgendwie reagiert und tatsächlich alles menschenmögliche unternommen, um die Situation dort zu verbessern. Sie haben ein einziges Verkehrsschild abgehängt, das dort sowieso falsch war. Das war bis dahin alles, mehr nicht.
Korrektur an der Pragstraße

Ein Gedanke zu „Radweg an der Pragstraße

  1. Matthias Pfaff

    Schlimm!🤮zur letzten Baustelle habe ich die Vermutung: diese Blechbrücken gibt ‘s nur in Standardgröße 80cm. Und wozu 2 hinstellen wenn Begegnungsverkehr nur alle 5 Minuten stattfindet (Stoßzeit)? Das kostet doch alles!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.