Archiv für den Monat: September 2014

Radtour

hui – da ist etwas Motivation vorhanden – also gleich mal mit dem Rad ins Büro und/oder wieder zurück fahren! Und weil bei der Hälfte der Rückfahrt noch mehr Motivation als Weg vorhanden ist, musste ich nochmal abbiegen und etwas durch den Wald hinter dem Schloss Solitude radeln. Kurz vor Dunkelheit war zwar immer noch Motiviation vorhanden, aber kein Licht mehr.
Also musste ich diese Fahrt doch abbrechen. Mal sehen, vielleicht überfällt mich diese Motivation nochmal diese Woche….
So sah es zur Dämmerung am Pfaffensee aus, einem der drei Seen beim Bärenschlößle.
bei Dämmerung per Rad am Pfaffensee

immer wieder „parken“

auch das ist Stuttgart-West: Vor lauter „keinen legalen Parkplatz finden (wollen)“ wird einfach der Bauzaun etwas zur Seite gestellt und im Rohbau geparkt – und wenn einer erst mal angefangen hat, macht ein zweiter und dritter (der steht verdeckt hinter dem Container ums Eck) gleich mal mit.
Überall-Parken im Stuttgarter Westen

mal wieder im Wohnzimmer

ach, was wurde schon alles über Wohnzimmerkonzerte geschrieben. Manchmal kommt aber einfach alles zusammen – dann ist man in der genau richtigen Stimmung für genau diese Musik die gespielt wird und man versteht die Texte und findet sie unglaublich gut.
So gewesen beim Konzert von Terry Lee Hale.
Terry Lee Hale spielt in einem Wohnzimmer

Und weil ich das mit den Worten nicht so habe – und an dem Abend nicht mal fotografierte – gibt’s hier wieder den Link zum gig-blog mit einem vernünftigen Bericht und super Fotos:
–> http://www.gig-blog.net/2014/09/24/terry-lee-hale-22-09-2014-wohnzimmer-stuttgart/

Staffel-Triathlon

vor ein paar Jahren habe ich mal einen selbst-organisierten Triathlon mit ein paar Freunden mitgemacht. Und seitdem dachte ich immer wieder mal daran, so etwas wieder zu machen. Es scheiterte bisher nur immer am fehlenden Training – was aber doch sehr von Vorteil wäre.
So kam es also auch dieses Jahr: Kein Training – daher hielt ich auch nicht mal Ausschau nach Triathlon-Möglichkeiten.
Bis dann am Samstag Vormittag diese eMail kam: Der Radfahrer für die Staffel ist ausgefallen (bzw. war ihm die Wettervorhersage zu schlecht – das Wetter war allerdings perfekt), die anderen beiden wollten unbedingt zum ersten Mal mitmachen und hatten sogar trainiert.
Nagut, 20km Radfahren kriege ich vermutlich auch noch untrainiert relativ gut hin, also habe ich zugesagt.
Am Ende sind wir dann auf dem siebten Platz von 13 gestarteten Team gelandet; gewundert habe ich mich über meinen vierten Platz bei den Radfahrern.

Vielleicht schaffe ich es ja doch mal zu trainieren und bei irgendeinem Triathlon ein vernünftiges Ergebnis einzufahren….

Park(ing) Day

es gibt eine weltweite Initiative, die sich „Park(ing) Day“ nennt. Deren Ziel ist es, vor allem in größeren Städten, mal aufzuzeigen, was in einer Stadt alles möglich wäre, wenn nicht so viele Autos im öffentlichen Raum stünden. Natürlich kann man das alles auch viel ausführlicher hier nachlesen, aber mir reicht diese kurze Beschreibung schon völlig aus. In Stuttgart gibt es ein paar Leute, die vor ein paar Jahren schon damit angefangen haben – bisher habe ich es aber nie geschafft, dort mal vorbei zu schauen.
Dieses Jahr sieht es aber anders aus! Ich werde dort zwar wieder nicht vorbei schauen – dafür mache ich einen eigenen Park! Damit alles korrekt abläuft muss es – besonders in Stuttgart – natürlich angemeldet sein. Das war mein erster Kontakt (zumindest der erste positive) mit dem Amt für Öffentliche Ordnung, von dem meine „Demonstration“ mit einer „förmlichen Zustellung“ genehmigt wurde.
Und dann wurde auf zwei Parkplätzen vor dem Kulturzentrum Merlin bei bestem Wetter ein kleiner Park mit Tischkicker, Sofas und Hollywood-Schaukel errichtet:

Park(ing) Day Stuttgart-West

Park(ing) Day Stuttgart-West

Im Verlaufe des Nachmittags kam dann noch ein Gespann aus zwei Lastenrädern vorbei, eins mit Musik-Anlage und das andere mit einem ausklappbaren Tresen. So müsste einfach jeder Parkplatz in der Stadt aussehen – und zwar immer!
Die anderen haben sogar ein bisschen ihre temporären Stadtparks gefilmt:
–> http://www.youtube.com/watch?v=8KUj4NQJncA
Nächstes Jahr werde ich das vermutlich wieder organisieren, ganz im Sinne einer Parole der S21-Gegner: „Wessen Stadt – unsere Stadt!“

Hochzeit

Mitglied im Team Stuttgart
Irgendwie komme ich in Gottesdiensten immer weniger klar. Diesen ganzen Unsinn, der dort erzählt wird, passt einfach überhaupt nicht zu meinen Vorstellungen und Gedanken; noch schlimmer als die Evangelischen sind übrigens die Katholiken – und nicht nur wegen diesem ständigen Aufstehen und wieder Hinsetzen.
Ab und an gehe ich aber halt doch mal hin und kann mich nicht zwischen einfach auslachen oder nur noch mit dem Kopf schütteln entscheiden.
Die Party danach war aber ordentlich, eine Hochzeit ohne die üblichen Hochzeitsspielchen – und das hat auch sehr gut funktioniert! Auf dem Bild mein Namensschild (ja, wer wäre wohl nicht drauf gekommen) mit einem kleinen, beschreibenden Symbol: dem Fernsehturm, für das Team Stuttgart.

Thrombozyten

wenn dieses Thrombozyten-Spenden nur nicht immer so lange dauerte….
Ich wählte bisher immer den 8:00 Termin und gehe davor sogar noch gemütlich zum Frühstücken – zumindest so gemütlich, wie es in der Krankenhaus-Mitarbeiter-Kantine möglich ist. Schließlich soll man so eine Spende nicht nüchtern machen und das Frühstück dort hat eine definitiv größere Auswahl, als bei mir zuhause (noch dazu ist es umsonst).
Auf jeden Fall habe ich bei diesen Spenden bisher immer stark damit zu kämpfen, dass ich nicht einschlafe – ich glaube, das wäre nicht so angenehm, wenn ich im Halb- (oder gar Tief-) Schlaf mal den Arm mit der Nadel anwinkle.
Thrombozyten-Süenden-Bildschirm

Tesla

diese Tesla-Elektroautos haben das Potential, den kompletten Automobilmarkt umzukrempeln, zumindest kann man das in einigen Studien so lesen. Sogar hier bei Stuttgart hat mal einer dieser Tesla-Verkaufsräume eröffnet. Allerdings habe ich es dort noch nicht hin geschafft. Hauptsächlich, weil er halt einfach nicht vernünftig an den Stuttgarter ÖPNV angebunden ist und ich dann doch kein allzu großes Interesse hatte, mir diese Autos mal anzuschauen; kaufen werde ich mir bei dem Preis sowieso keines.
Zufällig bin ich in Toronto mal an einem dieser Verkaufsräume vorbeigekommen und habe dann dort also endlich mal einen Tesla-S angeschaut – er macht schon einen ziemlich guten Eindruck (aber trotzdem werde ich mir ihn immer noch nicht kaufen).
Und jetzt ist also endlich mal einer in meiner Nachbarschaft aufgetaucht (natürlich mit Stuttgarter Nummer), zumindest der erste, den ich bewusst wahrgenommen habe. Und er steht auch direkt beim „Millionärs-Domizil„, das gerade bei mir gegenüber gebaut wird. Vielleicht war es Zufall, vielleicht war es tatsächlich eine Besichtigung.
Achja, die neuen Wohnungen gegenüber kaufe ich auch nicht.
mein erster bewusster Tesla in S-West

Critical Mass September

WOW – ca. 650 Radfahrer haben sich am ersten Freitag im September zusammengefunden um mal als „Kritische Masse“ (englisch: Critical Mass) durch Stuttgart zu fahren und auf die Belange von Radfahrern in der Autostadt Stuttgart aufmerksam zu machen. Es war etwas ganz anderes, auch mal in einem Fahrrad-Stau zu stehen – obwohl unsere Strecke von der Polizei abgesperrt war und wir theoretisch überall freie Fahrt hatten. Und im „Schutz“ von 650 anderen kann man gut mal auch während der Fahrt sein MobilFon zücken und z.B. ein Foto von der eskortierenden Polizei machen. ;~)
die Polizei bei der Critical Mass
Mal sehen, wie diese Critical Mass in Stuttgart weitergeht, die schönen Tage sich jetzt vermutlich vorbei; aber hoffentlich schaffen wir es mit einer soliden Basis trotzdem über den Winter, und für nächstes Jahr darf man vielleicht mal von den magischen 1ooo träumen?!
Auf dem Bild stehe ich irgendwo in der Mitte der Radfahrer-Menge. Vor mir geht es fast bis zum Schwabtunnel am Horizont, und hinter mir stehen auch noch jede Menge Räder.
Es wäre schön, wenn es die Stadt irgendwann mal hinbekäme, eine Infrastruktur zu erschaffen, in der alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt behandelt werden und somit der Grund für diese Demo entfiele. Ob es jemals soweit kommt?

Critical Mass Stuttgart, September 2014

Critical Mass Stuttgart, September 2014

neuer Gürtel

ich habe prinzipiell zwei schwarze Ledergürtel, bestimmt schon seit 15 Jahren. Hier noch ein „Funfact“ dazu: ich trage sie immer noch im selben Loch!
Alle anderen, die danach kamen, gibt’s entweder nicht mehr oder haben es einfach nicht in die tägliche Garderobe geschafft. Jetzt starte ich wieder mal einen Versuch, da ich auf irgendeiner Bastel(?)-Messe diese Idee gesehen habe. Einfach mal schnell eine halbwegs anspruchsvolle Gürtelschnalle bei eBay gekauft und dann noch einen alten Rennrad-Mantel zusammengeschnitten. Jetzt nur noch ein Loch mit der neu zugelegten Lochzange reingestanzt und fertig ist der neue Gürtel. Ich glaube, im Fachbegriff nennt man das upcycling.
neuer Gürtel aus altem Fahrrad-Mantel

mit Hörner

beim Einkaufen ist mir das noch gar nicht aufgefallen, aber zuhause habe ich mir die Verpackung mal genauer angesehen und dieses Siegel festgestellt: „Von Milchkühen mit Hörnern“.
Was ist denn das jetzt schon wieder? Ich muss zugeben, in der Milchkuh-Haltung (und aller Abarten davon) kenne ich mich jetzt nicht aus. Diesen Joghurt habe ich aber im Bio-Laden gekauft und daher denke ich mal, dass diese Hörner etwas „gutes“ (im Sinne von „nachhaltig“, o.ä.) sind.
von Milchkühen mit Hörnern

Analysen

ich stehe auf Zahlen, Zahlen, Zahlen.
Eines der ersten Plugins meiner Homepage war so ein Zugriffszähler, inkl. vieler Auswertungen. Nicht, dass das irgendeine Auswirkung hat – ich wundere mich nur, wieso manche Artikel viel und andere fast nicht nachgefragt werden. Hm.
Seit einigen Jahren bin ich auch schon bei Twitter (hier rechts am Rand, oder mobil ganz unten). Das war immer ein schwarzes Loch für mich; ich wusste nie, was dort passierte.
Aber jetzt gibt es endlich eine Möglichkeit ein paar Auswertungen der eigenen Tweets anzusehen, einfach einmal unter diesem Link authentifizieren und schon geht’s los.
–> https://analytics.twitter.com
Interessant! ;~)